DTAD

Ausschreibung - Vertrag zur Vergabe von Planungs-, Projektierungs-, Baubegleitungs- und Dokumentationsleistungen im Zuge von Abbruch- Austausch- und Neubaumaßnahmen uiBw in Nürnberg (ID:10285953)

Übersicht
DTAD-ID:
10285953
Region:
90441 Nürnberg
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Nationale Ausschreibung
Nationale Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung
Kategorien:
Pumpen, Kompressoren, Überholungs-, Sanierungsarbeiten, Abbruch-, Sprengarbeiten, Kabelinfrastruktur, Rohre, zugehörige Artikel, Dienstleistungen im Bereich Land-, Forstwirtschaft, Landschaftsgärtnerische Arbeiten, Elektrizität, Gas, Kernenergie, Dampf, Warmwasser, andere Energiequellen, Kabel, Draht, zugehörige Erzeugnisse, Kanalisationsarbeiten, Aushub-, Erdbewegungsarbeiten
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Kurzbeschreibung:
Vertrag zur Vergabe von Planungs-, Projektierungs-, Baubegleitungs- und Dokumentationsleistungen im Zuge von Abbruch- Austausch- und Neubaumaßnahmen uiBw
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
19.12.2014
Frist Angebotsabgabe:
20.12.2014
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
Deutsche Telekom AG / Group Procurement / Procurement Operations Bayreuther Str. 1 90499 Nürnberg
Michael Binder
Durchwahl Tel. 0911 / 150-5251 / Fax. 0911 / 150-5254

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Vertrag zur Vergabe von Planungs-, Projektierungs-, Baubegleitungs- und
Dokumentationsleistungen im Zuge von Abbruch- Austausch- und
Neubaumaßnahmen uiBw
Im Zuge von Instandhaltungsvorhaben (IvH) werden durch die DTAG Abbruchund
Austauschmaßnahmen von uiBw generiert.
Ziel dieses Vertrages ist die Abwicklung von Planungs-, Projektierungs-,
Baubegleitungs- und Dokumentationsleistungen für Abbruch, Austausch und
Neubau von uiBw im Zuge der IvH und bei Straßenumbaumaßnahmen im
gesamten Bereich der Technischen Niederlassung Süd (TNL-Süd).
Der Einsatz von zusätzlichen Nachtragauftragnehmern (NAN) ist nach
vorheriger Zustimmung des Auftraggebers (AG) zulässig. Die
Auftragsbearbeitung erfolgt ausschließlich mit IV Anwendungen das AG, zu
denen der AN einen Zugriff erhält.

1. Vertragsgegenstand
1.1. Gegenstand des Vertrages ist die koordinierte Projektierung,
Begleitung und
Dokumentation von Abbruch, Austausch und Neubau unterirdischer Bauwerke
(uiBw) der Kat I/II und der Kat III nach Vorgaben aus SchaKaL und mit
geltende ZTV`n durch den AN im Telekommunikationsnetz der Deutschen
Telekom .
1.2 Es sind 1100 Kabelschächte ersatzlos abzubrechen, (Planwerte für
2015)
Es sind 300 Kabelschächte auszuwechseln (Planwerte für 2015)
. Es sind 10 Kabelschächte neu zu bauen (Planwerte für 2015)
1.3. Das parallele Bearbeiten mehrerer Maßnahmen/Vorhaben ist zwingend
erforderlich.
1.4 Es besteht Einigkeit darüber, dass die Telekom nicht dazu
verpflichtet ist, ein
bestimmtes Volumen zu beauftragen. Es besteht keinerlei
Abnahmeverpflichtung.
1.5. Der geographische Geltungsbereich der Zusammenarbeit im Sinne des
vorliegenden
Vertrages umfasst das gesamte Gebiet der Technik Niederlassung Süd.
(Siehe Übersichtskarte, Anlage 1).
Leistungserbringung durch den AN
2.1 Der AN verpflichtet sich auf Abruf der Telekom für diese die im
Leistungsverzeichnis aufgeführten Leistungen, im Zuge ihrer
Instandsetzungsarbeiten (Abbruch, Austausch, Neubau) die Planung,
Projektierung, Baubegleitung und Dokumentation auszuführen. Das
Leistungsverzeichnis mit den Leistungsnummern und Projektierungsvorgaben
ist als Anlage 3 beigefügt. Der AN führt die Arbeiten am
Telekommunikationsnetz der Telekom gemäß den getroffenen Vereinbarungen
aus.
2.2 Sollten durch den AN bei Arbeiten am TK-Netz Störungen verursacht
werden, sind diese umgehend der Telekom zu melden und unverzüglich
unentgeltlich zu beheben. Weitergehende Rechte der Telekom bleiben
unberührt.
2.3 Der AN verpflichtet sich, die Planungs-, Projektierungs-,
Baubegleitungs- und Dokumentationsleistungen zu dem mit dem Kunden und
Dritten vereinbarten Termin ordnungsgemäß zu erbringen. Drohende
Fristüberschreitungen sind unmittelbar nach Erkennen, in jedem Fall
jedoch noch vor Ablauf der Ausführungsfristen, unter der Angabe von
Gründen dem BvT mitzuteilen.
2.4 Der AN ist verpflichtet, Dokumentationen und Rotberichtungen gemäß
den hierzu getroffenen Vereinbarungen (siehe Absatz 6) zu erstellen und
dem BvT (per E-Mail/WMS-TI) spätestens fünf (5) Werktage nach TABG
(technisch abgeschlossen) vorzulegen. Die Regelung laut EB Bau Absatz
6.1 Satz (3) gilt für diese Vereinbarung nicht.
2.5. Durchführung der Wegesicherung, (ausschließlich bei reinen KSch-
Neubaumaßnahmen) im Namen und im Auftrag der Telekom Deutschland GmbH in
Einzelfällen. Hierfür werden alle zur Durchführung erforderlichen
Vorschriften, Vollmachten und Handlungsanweisungen durch den AG zur
Verfügung gestellt.
2.6. Im einzelnen sind folgende Leistungen zu erbringen:
# Erstellung aller Planungen in der IV-AG MEGAPLAN gemäß ZTV TKNetz 21
bzw. der Projektierungsvorgaben zur Erstellung der Ausbauplanung
# Erstellung eines Planungsaufmaßes (Ermittlung aller erforderlichen
Leistungen sowie Aufstellung der erforderlichen Materialien). Die
Unterlagen sind in Form und Umfang mit dem BvT abzustimmen.
# Erstellung einer detaillierten Baubeschreibung als Planungs- und
Kalkulations- grundlage für den AN-Tiefbau
# Wahrnehmung aller erforderlichen Ortstermine u.a. mit
Statikern/Gutachtern, dem Träger der Strassenbaulast,
Grundstückseigentümern, Anwohnern, Vertretern anderer
Leitungsverwaltungen.
# Erstellung aller erforderlicher Unterlagen zur ggf. erforderlichen
Beauftragung Dritter (z.B. beim Umlegen anderer Leitungsverwaltungen
u.ä.).
# Durchführung der Baubegleitung gemäß ZTV TKNetz 22
# Lückenlose Fotodokumentation der Baumaßnahme (Chronologie der
Bauvorbereitung/Baudurchführung/signifikante Bauzustände). Details sind
mit dem BvT abzustimmen.
# Prüfung aller Rechnungsbegründenden Unterlagen aller Gewerke
# Prüfung der Planberichtigungen (Rotberichtigung, Berichtigung der
KSch-Karten u.ä) aller Gewerke
# Durchführung der Dokumentation in der IV-AG MEGAPLAN gemäß ZTV TKNetz
24
2.7. Die Ergebnisse der technischen Planung sind hinsichtlich der
Vorhabendaten zusätzlich in der eBA zu dokumentieren bzw. zu
aktualisieren. Die in WMS-TI angelegte elektronische Bauakte (eBa) ist
entsprechend der Vorgaben zu befüllen.

3. Mitwirkungspflichten der Telekom
3.1. Telekom verpflichtet sich, dem AN die jeweils aktuellen
Bauwerksdaten aus der IVAG
SchaKaL in PDF-Format über IT-System zur Verfügung zu stellen.
3.2. Die zur Durchführung der vertragsgegenständlichen Leistungen
eventuell
erforderlichen Bestandsunterlagen werden von der Telekom über
Megaplan zur Verfügung gestellt.
3.3. Die Telekom ist verpflichtet, dem AN und den von diesen
beauftragten
Nachunternehmern jederzeit den ungehinderten Zugang zu etwaig zu
betretenden Anlagenteilen zu gestatten, soweit dies zur Erfüllung ihrer
vertragsgegenständlichen Verpflichtungen erforderlich ist.

4. Materialbeistellung
4.1. Die von der Telekom beizustellenden Materialien werden dem AN bzw.
den von
diesen beauftragten Nachunternehmern auf zu benennende Lagerstätten zur
Verfügung gestellt. (Siehe Anhang Baubeschreibung- Anlage 2)
4.2. Das von AN verbrauchte Material ist über Angaben in der
Rotberichtigung
Maßnahmen bezogen (SM-Auftrag) nachzuweisen.

5. Ausführung / Ausführungsunterlagen
5.1. Die Telekom wird zeitnah eine entsprechende SM-Auftragsnummer
erzeugen und
eine elektronische Bauakte (inkl. Planungsunterlagen) erstellen. Dem AN
wird die Bauakte zur weiteren Bearbeitung freigeschaltet.

6. Vorgaben zur Bauausführung sowie zur Planberichtigung
6.1. Vorgaben zur Bauausführung bzw. Planung
# Bei der Durchführung der Arbeiten muss mit Behinderungen durch
vorhandene Anlagen (Kabel, Rohr u. ä.) und Anlagen Dritter gerechnet
werden.
# Für das Einholen von verkehrsrechtlichen Anordnungen weist die Telekom
daraufhin, dass die Ortsnetzbereichsgrenzen häufig nicht mit den
Gemeindegrenzen übereinstimmen. Die notwendigen Anmeldungen,
Genehmigungen und Freimeldungen gegenüber den jeweils zuständigen
Behörden sind durch den Auftragnehmer selbstständig und unaufgefordert
zu erbringen bzw. einzuholen.
# Bei den Baumaßnahmen sind die Vorschriften der DIN 18920 zum Schutz
von Bäumen, Pflanzenbeständen und Vegetationsflächen zu beachten.
# Vom AN wird ein fachkundiges und selbstständiges Arbeiten
eingefordert. Grundsätzlich muss der AN in der Lage sein die Baumaßnahme
eigenständig zu planen und zu begleiten.
6.2. Vorgaben zur Rotberichtigung
# Rotberichtigung sind grundsätzlich im Dateiformat pdf zu übergeben
bzw. je nach Beauftragung direkt in Megaplan zu dokumentieren nach
Vorgaben BvT..
# KSch Karte:
- Beim Austausch/Neubau eines KSch ist eine neue KSch Karte anzufertigen
# Nach Aufforderung zur Nachbesserung einer vorgelegten Planberichtigung
hat der AN die angepasste Planberichtigung der Telekom innerhalb von 2
Werktagen erneut vorzulegen.

Erfüllungsort:
90441 Gesamtbereich Niederlassung SÜD

Lose:
nein

Planungsleistungen:
nein

Nebenangebote:
nicht zugelassen

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)

Vergabenummer:
Bieteranfrage 3JR / 1000006630

Vergabeunterlagen:
Ansprechpartner
Jörg Billmaier
Leiter Team zFS KKA - FLS SchaKaL
IvH Beauftragter TNL Süd
Am Fernmeldeturm 2, 90441 Nürnberg
+49 911 150-4947 (Tel.)
+49 171 22 22 11 3 (Mobil)
+49 391 580116704 (PC-Fax)
E-Mail: Joerg.Billmaier@telekom.de.

Termine & Fristen
Unterlagen:
Bewerbungsfrist endet am 20.12.2014

Angebotsfrist:
20.12.2014

Ausführungsfrist:
gepl. Ausführungszeitraum von 01.02.2015
gepl. Ausführungszeitraum bis 31.01.2019
Vertragslaufzeit
7.1. Die Vereinbarung tritt ab dem 01.02.2015 in Kraft und endet zum
31.01.2019. Wird
die Vereinbarung nicht spätestens 6 Monate vor Ablauf schriftlich
gekündigt, verlängert sie sich automatisch um ein weiteres
Kalenderjahr.
7.2. Das Recht zur fristlosen Kündigung dieser Vereinbarung bei
Vorliegen eines
wichtigen Grundes bleibt davon unberührt.
Wichtige Gründe liegen insbesondere vor, wenn:
# Ein Vertragspartner seine Zahlungen einstellt oder das
Insolvenzverfahren über sein Vermögen oder ein gerichtliches oder
außergerichtliches Vergleichsverfahren beantragt wird
# Eine wesentliche Änderung der Umstände dadurch eintritt, dass durch
Entscheidungen der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post,
Änderungen von Regulierungsvorschriften oder #bedingungen oder aus
anderen Gründen die Baumaßnahmen im Zuge IvH ausgesetzt oder aufgehoben
werden..
7.3. Kündigungen bedürfen der Schriftform.
7.4. Preisanpassungen können frühestens nach zwei (2) Jahren Laufzeit
schriftlich
angezeigt werden.

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
Deutsch

Geforderte Nachweise:
Allgemeines
(1) Für die Abwicklung der Vertragsleistung werden mehrere Projektierer
und Baubegleiter notwendig sein, die selbstständig agieren können, da
mehrere Baustellen parallel geplant und abgearbeitet werden müssen.
Hierzu erfolgen bindende Abstimmungen zwischen AG und AN.
(2) Die Namen aller Mitarbeiter (Innen- und Außendienst), die zur
Erfüllung dieses Vertrages eingesetzt werden, müssen dem AG namentlich
und mit der jeweiligen Funktion schriftlich gemeldet werden.
(3) Ziel ist eine gleichmäßige, fachkundige, termingerechte und
qualitativ einwandfreie Planung, Projektierung und Baubegleitung sowie
Dokumentation im Zuge der Abbruch/Austausch und Neubaumaßnahmen von
uiBw.
(4) Längerfristige Unterbrechungen durch den Auftragnehmer sowie evtl.
erforderliche Sonderregelungen, Personalverschiebungen müssen
schriftlich beim AG innerhalb von 10 Arbeitstagen Vorlaufzeit
beantragt werden. Eine Genehmigung des AG kann nicht grundsätzlich
vorausgesetzt werden, sondern ist abhängig vom Abarbeitungsstand dieses
Vertrages.
(5) Der AN hat rechtzeitig vor Vertragsbeginn einen mit allen im Rahmen
des Rahmenvertrages erforderlichen Entscheidungsbefugnissen
ausgestatteten Projektleiters zu benennen. Für die Baubegleitung ist
pro PTI Bereich zusätzlich ein Mitarbeiter vorzusehen. Die
Erreichbarkeit aller Mitarbeiter ist über Mobiltelefon zu gewährleisten.
(6) Die Projektleitung hat die Pflicht, eine fachgerechte Ausführung der
Aufträge und deren Dokumentation u.a. in den entsprechenden Systemen und
in den Unterlagen sicherzustellen.
Des Weiteren hat die Projektleitung die Aufgabe, eigenständige
Stichproben vor Ort durchzuführen (Gewährleistung der
Ausführungsqualität und der Geräteausstattung). Diese Prüfungen sind dem
AG vorher anzuzeigen. Auch hier soll eine Überprüfungsquote von nahezu
5% erreicht werden. Eine Dokumentation dieser Prüfungen ist zu erstellen
und dem Auftraggeber auszuhändigen (ZTV-Ing: Zusätzliche Technische
Vertragsbedingungen und Richtlinien für Ingenieurbauten)
(7) Der AN und sein ggf. beauftragter Subunternehmer (NAN) ist
verpflichtet, die Leistungen mit seinem Betrieb zu erbringen und
Personal einzusetzen, das für die Durchführung der Arbeiten qualifiziert
ist. Diese Qualifizierungen müssen wie folgt belegbar sein durch:
# eine SchaKaL Teilnahmebestätigung des Einsatzleiters bzw.
Innendienstes. (Grundlage zum Auslesen der Aufträge/Bauwerke aus
SchaKaL.)
Das Grunddatenblatt und der Zustandsbericht eines Bauwerks sind Inhalt
der SchaKaL Datensätzen. Geliefert werden SchaKaL Arbeitspakete in denen
mindestens ein oder mehrere Bauwerke enthalten sind.
(8) Alle Mitarbeiter die sowohl die Planung, Projektierung,
Baubegleitung und Dokumentation durchführen, sowie der
Projektleiterwerden vor Vertragsbeginn durch den AG explizit
unterwiesen.
Ein Einsatz von Subunternehmern (NAN) ist nur nach vorheriger Zustimmung
durch den AG erlaubt.
(9) Die Arbeiten werden als Teilleistungen über den gesamten
Vertragszeitraum abgerufen. Hier sind Abstimmungen zwischen dem AN und
dem AG zu treffen. Es kann nicht immer mit einer gleichmäßigen
Auslastung der Kräfte gerechnet werden.
Vereinzelt kann es im Zuge von Straßenbaumaßnahmen (bzw. Meldung
Dritter) zu sehr kurzfristigen Beauftragungen, Ausführungen der
Projektierungen in Verbindung mit der Abwicklung der Baumaßnahme
kommen. Hier muss ein schnelle Erledigung aller Tätigkeiten inkl.
Absprachen vor Ort gewährleistet werden.
(10) Die Planungen, Projektierungen und die Dokumentationen werden auf
Verlangen des AG förmlich abgenommen. Hierzu können im Rahmen von
Stichproben ca. 5% bei Abbruchvorhaben und bis 10% bei Austauschvorhaben
vor Ort begangen werden.
Diese Stichproben sind vom Auftragnehmer zu begleiten. Der Zugang zu und
ggf. in die Bauwerke muss durch den AN bereit gestellt werden. Alle dazu
benötigten Hilfsmittel und Werkzeuge (z.B. Leitern, Gasprüfgeräte,
Pumpen, Deckelhebewerkzeuge etc.)sowie Absperrmaterialien sind vom AN im
Zuge der Qualitätskontrollen mitzuführen.
Der AG ist hier federführend und legt die Menge der Stichproben fest.
Eine gesonderte Vergütung erfolgt hierfür nicht. Neu anfallende
Gebühren für verkehrsrechtliche Anordnungen werden vergütet.
(11) Folgende Voraussetzungen sind für die eingesetzten Kräfte zu
erfüllen:
- Ausstattung mit Funktelefon mit aktiver Mailbox
- Verpflichtung zum Tragen von Firmenausweisen
- Nachweis der Unterweisung der Mitarbeiter in der RSA und ZTV-SA.

Sonstiges
Pläne
(1) Das erforderliche Planzeug (Lagepläne, KSch-Karten usw.) wird durch
den AN aus der IV-AG Megaplan in eigener Zuständigkeit erstellt. Der
zusätzliche Aufwand ist Bestandteil der Kalkulation.
(2) Alle vorbereitenden und notwendigen Tätigkeiten für die Beantragung
einer VAO, bzw. das Liefern der erforderlichen Angaben zu
Aufgrabungsanzeigen bzw. Baubeginnanzeigen sind bei der Kalkulation zu
berücksichtigen. Es erfolgt keine extra Vergütung.
(3) Über die Art und den Umfang der verkehrsrechtlichen Anordnungen muss
sich der AN bei der zuständigen Kommune / Gemeinde / Stadt informieren
und die erforderlichen Genehmigungen (incl. Verkehrszeichenplan)
beantragen.
(4) Eventuell anfallende Gebührenforderungen im Zusammenhang mit dem
Antrag auf Zustimmung zu einer Aufgrabung in Verbindung mit Anträgen auf
Befreiung von den Bestimmungen des § 32 StVO (nach § 46 Abs. 1 Nr. 8
StVO) der Kommune / Gemeinde / Stadt wird durch die DT Technik nach
Vorlagen der entsprechenden Gebührenbescheide und den Zahlungsbelegen
vergütet.

3. Durchführung
(1) Die Auftragssteuerung erfolgt mit Einzelabrufen. Eine Steuerung
erfolgt über ZeLe/B2B.
(2) Der AN ist verpflichtet dem AG täglich vor Beginn der Arbeiten eine
Arbeitsmeldung zukommen zu lassen. (nur Baubegleitung)
Hier müssen die Namen aller eingesetzten Mitarbeiter in Verbindung mit
den einzelnen Tagesbaustellen (Strassenname, Hsnr. Bauwerksnummer. u.a.
von #. bis #. Bzw. ON/AsB) aufgelistet sein.
(3) Der Auftragnehmer stellt in Absprache mit dem Auftraggeber vor
Vertragsbeginn einen Durchführungsplan für die gesamte Vertragslaufzeit
auf. Hier müssen wochenweise alle geplanten Maßnahmen aufgelistet sein
(Planwerte).
Die Reihenfolge der Abarbeitung der einzelnen ON/AsB legt der AN in
Absprache mit dem AG fest.
(4) Die Projektleitung bzw die Baubegleitung muss folgendes
sicherstellen:
- Dass in Betriebsstätten der Telekom von den bevollmächtigten
Mitarbeitern ein Telekom-Firmenausweis zu tragen ist (dieser wird durch
das PTI ausgehändigt)
- Bei Projektierungsarbeiten von Bauwerken, die sich auf privaten
Grundstücken befinden, hat sich der AN vor Beginn der Bauarbeiten
nachweislich beim Grundstücks- bzw. Hauseigentümer anzumelden, und mit
ihm den Ablauf der Arbeiten im Vorfeld abzustimmen. (noch vor der
tatsächlichen Bauausführung)
- Selbstständiges Auskunden und Vorbereiten der Baustellen vor Ort. ggf
ist durch den AN vor Baubeginn eine Bauanlaufberatung mit Ortsbegehung
mit dem Wegebaulastträger, Straßenbaufirma, Kunden o.ä. eigenständig zu
organisieren und durchzuführen.
- Bei Arbeiten im öffentlichen Grund unterrichtet der AN betroffene
Anlieger nachweislich über entstehende Beeinträchtigungen(z.B.
eingeschränkte Zugänglichkeit von Grundstücken). Ggf. ist durch den AN
vor Baubeginn eine Bauanlaufberatung mit Ortsbegehung mit dem
Wegebaulastträger eigenständig zu organisieren und durchzuführen
Es erfolgt für diese Tätigkeiten keine extra Vergütung.
(5) Der AN übernimmt die Einmessung aller Neuverlegungen bzw. Änderungen
an den Telekomanlagen/Bauwerke (dazu gehören alle relevanten Daten),
damit diese lückenlos in Megaplan und in den entsprechenden KSch
Karten/SchaKaL eingearbeitet werden können.
(6) Bei den Tiefbauarbeiten ist mit Näherungen bzw. Kreuzungen von Verund
Entsorgungsleitungen anderer Versorgungsunternehmen und der Telekom
zu rechnen.
Kommt es dadurch voraussichtlich zu Behinderungen bei der Bauausführung
müssen, nach Rücksprache mit dem BvT, vorbereitende
Umbau-/Umlegemaßnahmen mit dem entsprechenden Versorgungsunternehmen
abgesprochen und in Auftrag gegeben werden.
Entsprechende Planunterlagen (z.B. Schachtscheine usw.) sind
nachweislich (auch von der Telekom) selbständig einzuholen.
(7) Dem AG müssen nach Beendigung der Tiefbauarbeiten, spätestens nach 4
Werktage, folgende Unterlagen / Rotberichtigungen in elektronischer Form
(*.pdf Datei) zusammen mit dem jeweiligen Rechnungsaufmass (Teil-,
Schlußaufmaß) übersendet werden:
- Rotberichtigung der beigestellten Kabelschachtkarten / Lagepläne
- Freigabe Bauwerk Azk / Ksch
- ggf. Überwachungsprotokoll des Gutachters bei Ksch Austausch/Neubau.

4. Arbeiten mit den IV-Systemen der Telekom / Datenschutz
(1) Der Zugang zu den IV-Systemen erfolgt über die Zugangslösung für
externe Leistungserbringer (ZeLe/B2B).
Dem AN werden durch den AG personenbezogene Kennungen für den Zugang
ZeLe (internetbasierter Zugang) sowie allen erforderlichen IV-Systemen
zur Verfügung gestellt.
Der AN bekommt vom Auftragsverantwortlichen Telekom (PTI) die
erforderlichen Auftragsformulare. Die Auftragsformulare müssen vom AN
vollständig ausgefüllt und dem Auftragsverantwortlichen Telekom (PTI)
übermittelt werden.
Die erforderlichen Zugänge hierfür müssen vom Auftragsverantwortlichen
Telekom (PTI) beauftragt werden. Diese Zugänge werden in der Regel
innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der vollständig vom AN ausgefüllten
Auftragsformulare bereit gestellt.
Die eingesetzten Mitarbeiter des AN müssen Qualifizierungsnachweise der
erforderlichen IV-Systeme Megaplan der Telekom vorlegen.
Für die IV-Systeme Megaplan (Entstörclient) erfolgt die Qualifizierung
durch den AG.
(2) Die Qualifizierung für das IV-System Megaplan (Planen sowie
Dokumentation) wird bei Telekom Training (TT) durchgeführt. Die
detaillierte Absprache zum Qualifizierungsbedarf und die
Angebotserstellung für die Qualifizierungsmaßnahme erfolgt
zwischen TT und dem AN über den AG.
Die jeweiligen Qualifizierungskosten muss der AN tragen.

5. Rechnungsaufmaß
(1) Rechnungsaufmaße bzw. Teilaufmaße dürfen durch den AN erst dann in
das e-vergabe Portal eingestellt werden, wenn alle entsprechenden
Planberichtigungen, Materialnachweise, dokumentierte Änderungen in der
e-Bau Akte abgelegt wurden. Die Freigabe für das Einstellen in die e-
Vergabe erteilt der AG dem AN nach Überprüfung auf Vollständigkeit bzw.
Richtigkeit aller geforderten Lieferungen.
Bauüberwachendes Ressort und Ansprechpartner:
Jörg Billmaier
Leiter Team zFS KKA - FLS SchaKaL
IvH Beauftragter TNL Süd
Am Fernmeldeturm 2, 90441 Nürnberg
+49 911 150-4947 (Tel.)
+49 171 22 22 11 3 (Mobil)
+49 391 580116704 (PC-Fax)

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen