DTAD

Vergebener Auftrag - Videokonferenzeinrichtungen in Saarbrücken (ID:6771755)

Auftragsdaten
Titel:
Videokonferenzeinrichtungen
DTAD-ID:
6771755
Region:
66123 Saarbrücken
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Vergebener Auftrag
Vergebener Auftrag
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
23.12.2011
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Auftraggeber:
Vergabestelle:
Auftragnehmer:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Ausstattung Medientechnik. Das Max-Planck Institut für Softwaresysteme errichtet an seinen Standorten in Kaiserslautern und Saarbrücken jeweils einen Neubau. Die Gebäude befinden sich zum Teil bereits im Rohbaustadium. Das Max-Planck-Institut für Softwaresysteme nimmt eine Vorrangstellung in Bezug auf innovative Kommunikationstechniken ein. Vorträge und Schulungen per HD-Videokonferenz gehören hier zum Standard. Daher sollen die Gebäude auch mit modernster und innovativer Präsentations- und Kommunikationstechnik ausgestattet werden. Es sollen qualitativ hochwertige Komponenten zu Einsatz kommen um dem Anspruch des Nutzers gerecht zu werden. Die Auslegung der Medientechnik soll, zusätzlich zu einer möglichst harmonischen, architektonischen Integration, die bestehenden Nutzeranforderungen kosteneffizient berücksichtigen. Um einen bestmöglichen Standard hinsichtlich Rüstzeiten, Bedienung sowie Sicherheit und Qualität zu gewährleisten, sollen die wesentlichen Komponenten fest installiert werden. Um eine möglichst hohe Flexibilität zu gewährleisten, werden auch zusätzlich Möglichkeiten geschaffen, durch Vorrüstungen einzelner Räume entsprechende Raumumwidmungen vorzunehmen, wenn sich im laufenden Forschungsbetrieb herausstellt, dass eine Nutzungsänderung Sinn macht. Die Lieferung, Installation und Abnahme richtet sich nach dem Baufortschritt. Es ist geplant die Installation am Standort Saarbrücken mit der Zuschlagserteilung zu beginnen und bis Ende Dezember 2011 abzuschließen. Am Standort Kaiserslautern soll die Installation im Januar 2012 beginnen und bis spätestens 31.5.2011 abgeschlossen sein. Der Auftraggeber verfährt nach Abschnitt 2 der Bestimmungen für die Vergabe von Leistungen im Anwendungsbereich der Vergabe- und Vertragsordnung für Leistungen (VOL) – Teil A, ohne dass diese Bestimmungen Vertragsbestandteile werden. Das Vergabeverfahren wird als offenes Verfahren gem. § 3 EG VOL/A durchgeführt. Eine losweise Vergabe ist nicht vorgesehen. Die Begründung hierfür ist, dass die beiden Institute durch Ihren gleichberechtigten Status einen hohen Personalaustausch haben und die Bedienung der komplexen medientechnischen Systeme einheitlich an beiden Standorten möglich sein muss. Es gibt zusätzlich durch die Vernetzung der beiden Standorte regelmäßig stattfindende alternierende Besuche. Daher ist es von besonderer Wichtigkeit, über ein System zu verfügen. Ziel ist es, beide Gebäude so zu vernetzen, dass die räumliche Trennung nicht wahr genommen wird. Eine Trennung von Losen an den einzelnen Standorten ist nicht möglich, da es sich um eine zentral gesteuerte Anlage mit einzelnen Nutzungskomponenten handelt, die technisch nicht in einzelne Lose getrennt werden kann. Allgemeine Geschäftsbedingungen des Auftragnehmers sind ausgeschlossen. Es gelten die Bedingungen des EVB-IT Kaufvertrages und EVB-IT-Dienstleistungsvertrages, sowie die zusätzlichen Vertragsbedingungen der MPG. Der Abschluss des Vertrages erfolgt auf Grundlage dieser Vertragsvorlage. Die Vergabeunterlagen einschließlich aller Anlagen dürfen nur zur Erstellung eines Angebots verwendet werden und sind vertraulich zu behandeln. Jede Veröffentlichung und Weitergabe an Dritte (auch auszugsweise) ist ohne die ausdrückliche Genehmigung des Auftraggebers nicht zulässig. Alle beim Bieter mit diesem Wettbewerb befassten Mitarbeiter müssen zur vertraulichen Behandlung veranlasst werden. Der Bieter hat durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass die Wettbewerbsunterlagen nur einem begrenzten und namentlich nachvollziehbaren Personenkreis zugänglich gemacht werden. Ergänzende oder berichtigende Angaben zu den Vergabeunterlagen werden gegebenenfalls allen Bietern schriftlich oder per E-Mail mitgeteilt. Kosten für die Vergabeunterlagen werden nicht erhoben.
Kategorien:
Sendegeräte für Funk, Fernsehen
CPV-Codes:
Videokonferenzeinrichtungen
Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  400449-2011

Bekanntmachung vergebener Aufträge

Lieferauftrag Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Max-Planck-Institut für Softwaresysteme
Campus E 1 4
Kontaktstelle(n): Max-Planck-Institut für Softwaresysteme, Campus E 1 4,
66123 Saarbrücken, DEUTSCHLAND
Zu Händen von: Volker Maria Geiß
66123 Saarbrücken
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 68193255700
E-Mail: info@mpi-sws.mpg.de
Fax: +49 68193255719
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: http://www.mpi-sws.org
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Sonstige: Einrichtung des privaten Rechts
I.3) Haupttätigkeit(en)
Sonstige: Forschung
I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Auftragsgegenstand
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags
Ausstattung Medientechnik.
II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Lieferauftrag Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Standorte Kaiserslautern und Saarbrücken. NUTS-Code DEB32
II.1.4) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Das Max-Planck Institut für Softwaresysteme errichtet an seinen Standorten in Kaiserslautern und Saarbrücken jeweils einen Neubau. Die Gebäude befinden sich zum Teil bereits im Rohbaustadium. Das Max-Planck-Institut für Softwaresysteme nimmt eine Vorrangstellung in Bezug auf innovative Kommunikationstechniken ein. Vorträge und Schulungen per HD-Videokonferenz gehören hier zum Standard. Daher sollen die Gebäude auch mit modernster und innovativer Präsentations- und Kommunikationstechnik ausgestattet werden. Es sollen qualitativ hochwertige Komponenten zu Einsatz kommen um dem Anspruch des Nutzers gerecht zu werden. Die Auslegung der Medientechnik soll, zusätzlich zu einer möglichst harmonischen, architektonischen Integration, die bestehenden Nutzeranforderungen kosteneffizient berücksichtigen. Um einen bestmöglichen Standard hinsichtlich Rüstzeiten, Bedienung sowie Sicherheit und Qualität zu gewährleisten, sollen die wesentlichen Komponenten fest installiert werden. Um eine möglichst hohe Flexibilität zu gewährleisten, werden auch zusätzlich Möglichkeiten geschaffen, durch Vorrüstungen einzelner Räume entsprechende Raumumwidmungen vorzunehmen, wenn sich im laufenden Forschungsbetrieb herausstellt, dass eine Nutzungsänderung Sinn macht. Die Lieferung, Installation und Abnahme richtet sich nach dem Baufortschritt. Es ist geplant die Installation am Standort Saarbrücken mit der Zuschlagserteilung zu beginnen und bis Ende Dezember 2011 abzuschließen. Am Standort Kaiserslautern soll die Installation im Januar 2012 beginnen und bis spätestens 31.5.2011 abgeschlossen sein. Der Auftraggeber verfährt nach
Abschnitt 2 der Bestimmungen für die
Vergabe von Leistungen im Anwendungsbereich der Vergabe- und Vertragsordnung für Leistungen (VOL) – Teil A, ohne dass diese Bestimmungen Vertragsbestandteile werden. Das Vergabeverfahren wird als offenes Verfahren gem. § 3 EG VOL/A durchgeführt. Eine losweise Vergabe ist nicht vorgesehen. Die Begründung hierfür ist, dass die beiden Institute durch Ihren gleichberechtigten Status einen hohen Personalaustausch haben und die Bedienung der komplexen medientechnischen Systeme einheitlich an beiden Standorten möglich sein muss. Es gibt zusätzlich durch die Vernetzung der beiden Standorte regelmäßig stattfindende alternierende Besuche. Daher ist es von besonderer Wichtigkeit, über ein System zu verfügen. Ziel ist es, beide Gebäude so zu vernetzen, dass die räumliche Trennung nicht wahr genommen wird. Eine Trennung von Losen an den einzelnen Standorten ist nicht möglich, da es sich um eine zentral gesteuerte Anlage mit einzelnen Nutzungskomponenten handelt, die technisch nicht in einzelne Lose getrennt werden kann. Allgemeine Geschäftsbedingungen des Auftragnehmers sind ausgeschlossen. Es gelten die Bedingungen des EVB-IT Kaufvertrages und EVB-IT-Dienstleistungsvertrages, sowie die zusätzlichen Vertragsbedingungen der MPG. Der Abschluss des Vertrages erfolgt auf Grundlage dieser Vertragsvorlage. Die Vergabeunterlagen einschließlich aller Anlagen dürfen nur zur Erstellung eines Angebots verwendet werden und sind vertraulich zu behandeln. Jede Veröffentlichung und Weitergabe an Dritte (auch auszugsweise) ist ohne die ausdrückliche Genehmigung des Auftraggebers nicht zulässig. Alle beim Bieter mit diesem Wettbewerb befassten Mitarbeiter müssen zur vertraulichen Behandlung veranlasst werden. Der Bieter hat durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass die Wettbewerbsunterlagen nur einem begrenzten und namentlich nachvollziehbaren Personenkreis zugänglich gemacht werden. Ergänzende oder berichtigende Angaben zu den Vergabeunterlagen werden gegebenenfalls allen Bietern schriftlich oder per E-Mail mitgeteilt. Kosten für die Vergabeunterlagen werden nicht erhoben.
II.1.5) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
32232000
II.1.6) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Verfahrensart
IV.1.1) Verfahrensart
Offen
IV.2) Zuschlagskriterien
IV.2.1) Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf 1. Preis Angebot Total (ohne Stundenlohn, Wartung,Service). Gewichtung 70 2. Preis Wartung und Support. Gewichtung 10 3. Stundensätze Service. Gewichtung 15 4. Stundensätze Stundenlohnarbeiten (nur Bauphase). Gewichtung 5
IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wurde durchgeführt: nein
IV.3) Verwaltungsangaben
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
Ausstattung Medientechnik
IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
Abschnitt V: Auftragsvergabe
V.1) Tag der Zuschlagsentscheidung:
14.10.2011
V.2) Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 4 Anzahl der elektronisch eingegangenen Angebote: 0
V.3) Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der
Zuschlag erteilt wurde BFE Studio und Medien Systeme GmbH An der Fahrt 1 55124 Mainz DEUTSCHLAND E-Mail: info@bfe.tv Telefon: +49 6131946-0 Internet-Adresse: http://www.bfe-systemhaus.de Fax: +49 6131946-202
V.5) Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
Es können Unteraufträge vergeben werden: nein
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Regierung von Oberbayern - Vergabekammer Südbayern Maximilianstraße 39 80534 München DEUTSCHLAND E-Mail: vergabekammer.suedbayern@reg-ob.bayern.de Telefon: +49 8921762411 Internet-Adresse: http://www.regierung.oberbayern.bayern.de Fax: +49 8921762847
VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Der Antrag zur Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB).
VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
21.12.2011
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen