DTAD

Ausschreibung - Wärmeversorgung mit Holzenergie in Montabaur (ID:5123994)

Auftragsdaten
Titel:
Wärmeversorgung mit Holzenergie
DTAD-ID:
5123994
Region:
56410 Montabaur
Auftragsart:
Nationale Ausschreibung
Nationale Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
19.05.2010
Frist Vergabeunterlagen:
28.06.2010
Frist Angebotsabgabe:
28.06.2010
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kategorien:
Installation von Heizungs-, Lüftungs-, Klimaanlagen, Diverse Reparatur-, Wartungsdienste, Elektrizität, Gas, Kernenergie, Dampf, Warmwasser, andere Energiequellen, Erschliessungsarbeiten, Heizkörper, Sanitäreinrichtungen, Warmwasserbereiter
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen

Ausschreibung einer Dienstleistungskonzession zum Bau und Betrieb einer

Nahw?rmeversorgung für das Wohnbaugebiet In der Kesselwiese der Stadt Montabaur.

1. Bewerbungsbedingungen (Dienstleistungskonzession). Hinweis: Die Vergabe

einer Dienstleistungskonzession stellt keinen öffentlichen Auftrag i. S. d EUVergaberechts

und des ? 99 GWB dar und unterliegt nur Transparenz- und allgemeinen

Wettbewerbsbedingungen. Deren Beachtung dienen die folgenden Ma?gaben:

1.1 Sprache: Das Angebot ist vollständig in deutscher Sprache abzufassen. Für

Schriftstücke, die in einer fremden Sprache eingereicht werden, ist eine beglaubigte

oder von einem öffentlich bestellten und vereidigten Übersetzer gefertigte Übersetzung

beizubringen.

1.2 Rücknahme: Angebote können bis zum Ablauf der Angebotsfrist

in der gleichen Form zurückgezogen oder geändert werden, in der sie einzureichen

sind.

1.3 Form: Für das Angebot sind die von der Stadt Montabaur ?bersandten

Vordrucke / Formularbl?tter zu verwenden; das Angebot ist an der dafür vorgesehenen

Stelle zu unterschreiben. Das Angebot muss vollständig sein; unvollständige

Angebote können ausgeschlossen werden. Das Angebot muss alle in den Ausschreibungsunterlagen

geforderte Beschreibungen, Unterlagen, Erklärungen und Preise

enthalten. Es sind die in den Ausschreibungsunterlagen enthaltenen Datenblätter zu

verwenden. Alle Formblätter müssen unterschrieben und mit Stempel versehen sein.

Die Eintragungen des Bieters müssen dokumentenecht sein. Änderungen an seinen

Eintragungen sind zweifelsfrei kenntlich zu machen. Änderungen an den Unterlagen

sowie die Verwendung eigener Formblätter anstelle der o. g. sind nicht zulässig.

Kopien der Formblätter bei zusätzlichem Platzbedarf z.B. bei Angaben zu mehreren

Anlagen sind zulässig. Die Angebotspreise sind in die Formblätter III-10 der Ausschreibungsunterlagen

Teil III einzutragen. Die Preisdatenbl?tter sind komplett auszufüllen

und zu unterzeichnen. Fehlende Preisangaben f?hren zum Ausschluss des

Angebotes. Die Kosten sind netto, d. h. ohne Mehrwertsteuer, anzugeben. Alle Angebotspreise

sind in Euro, Bruchteile in vollen Cent anzugeben. Aufgrund des Umfanges

und der Art der mit dem Angebot einzureichenden Unterlagen sind auf elektronischem

Wege übermittelte Angebote (Fernschreiben, E-Mail, Telefax, Telegramme)

nicht zugelassen. 2. Auftragsgegenstand: Es wird eine Dienstleistungskonzession

in Gestalt eines Rahmenvertrages zur Nahw?rmeversorgung des Baugebietes

In der Kesselwiese in Montabaur ausgeschrieben. Die Vorschriften des Vergaberechts

finden keine Anwendung. 3. Auftraggeber: Auftraggeber ist die Stadt Montabaur.

4. Gegenstand der Konzession. 4.1 Die Stadt Montabaur sucht mit dieser Ausschreibung

ein Unternehmen, das Investition, Instandhaltung, Wartung und Betrieb

der Nahw?rmeversorgung für das Baugebiet In der Kesselwiese im Rahmen einer

Dienstleistungskonzession übernimmt. Die Stadt Montabaur plant das Wohnbaugebiet

In der Kesselwiese (ca. 53 Grundstücke, maximal 128 Wohneinheiten) durch

einen W?rmeverbund mit Holzenergie (Holzhackschnitzel) versorgen zu lassen. Die

Aufsiedelung des Baugebiets wird für den Zeitraum ab 2012 erwartet. Die Stadt

Montabaur beabsichtigt, durch ein privatwirtschaftliches Unternehmen die Heizzentrale

und das Nahw?rmenetz im Rahmen einer Contractingma?nahme (Planung,

Bau, W?rmelieferung und Betrieb) erstellen zu lassen und die Dienstleistungskonzession

für Bau und Betrieb der Heizzentrale und des Nahw?rmenetzes an einen

Contractor zu erteilen. 4.2 Die Stadt Montabaur ist Eigentümerin nahezu aller Grundstücke

im Wohnbaugebiet. Die Erschlie?ungsma?nahmen beginnen voraussichtlich

im Frühjahr 2011 und sollen bis Winter 2011 abgeschlossen sein. Die Stadt wird die

Grundstückseigentümer zur Abnahme der Wärme verpflichten (Kaufverträge / Satzung).

4.3 Zielsetzung der Wärmeversorgung mit Holzenergie ist aus der Sicht der

Stadt, dass die Versorgung zuverlässig, kostengünstig und umweltfreundlich gestaltet

werden kann. Zwischen der Stadt Montabaur und dem Contractor wird ein Gestattungsvertrag

abgeschlossen, dessen Vertragslaufzeit 20 Jahre betr?gt und der dem

Contractor das Recht zur Nutzung der öffentlichen Verkehrsflächen und der für die

Wärmeversorgung vorgesehenen Geh-, Fahr- und Leitungsrechte im Versorgungsgebiet

einräumt. Dafür wird von der Stadt Montabaur kein Entgelt erhoben. Der Contractor

schließt mit den Grundst?ckseigent?mern für jedes Gebäude je einen W?rmelieferungsvertrag.

Das Muster dieses W?rmelieferungsvertrages wird Anlage

zum Gestattungsvertrag und damit dessen Bestandteil.

a) Der Contractor hat die

Möglichkeit, bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Zuschüsse aus dem Programm

Erneuerbare Energien (270, 271, 272, 281, 282) zu beantragen.

b) Nach den

derzeit geltenden F?rderrichtlinien (Stand 4/2010)) können im Rahmen des Programmteils

Premium , Ziffer 4, Zuschüsse für die Errichtung von W?rmenetzen, die

aus erneuerbaren Energien gespeist werden, bewilligt werden je Hausanschluss in

Höhe von 1.800,00 EUR und für die Versorgungsleitungen in Höhe von 60 EUR/lfd.m. Der Antrag auf Förderung kann bei der KfW erst nach Erteilung des Zuschlags gestellt werden. Die KfW entscheidet zu gegebener Zeit angesichts der dann geltenden

Richtlinien im Rahmen der verfügbaren Mittel. Der Contractor ist verpflichtet, die

Möglichkeiten der Förderung durch die KfW auszuschöpfen. Angebote müssen die

Preise enthalten, die gelten im Falle der Förderung durch die KfW und ohne die erwartete

Förderung durch die KfW. Der Contractor darf den Anschlussnehmern nur

die Preise in Rechnung stellen, die unter Berücksichtigung der Förderung durch die

KfW angeboten wurden, es sei denn, er kann gegenüber der Stadt nachweisen, dass

er einen ordnungsgemäßen F?rderantrag gestellt hat und dieser aus von ihm nicht

zu vertretenden Gründen abgelehnt wurde. 4.4 Die W?rmelieferung in das Baugebiet

muss ab 01.01.2012 gewährleistet sein. Die W?rmelieferung aus Holzenergie für das

Baugebiet muss spätestens ab der Bebauung von mindestens 25 Grundstücken

erfolgen. 4.5 Der Contractor errichtet nordwestlich der Wohnbebauung In der Kesselwiese

auf den Grundstücken Flur 36, Parzellen 5382 und 5383 - an der Tonnerrestra?e,

56410 Montabaur, ein neues Holzhackschnitzelheizwerk mit Brennstoffbevorratung.

Von hier aus verlegt er auch die W?rmeleitungen zu den W?rmekunden.

Als wesentlicher Brennstoff sind spätestens ab der Bebauung des 25 Grundstücks

Holzhackschnitzel zu verwenden, deren Anteil an der Gesamt-Jahresw?rmemenge

mindestens 75 % betragen muss. Die Stadt Montabaur legt aus Umweltschutzgr?nden

darauf Wert, dass möglichst naturbelassenes Holz aus Waldhackschnitzel- und

S?gerestholz aus heimischen, regionalen Wäldern eingesetzt wird. 4.6 Die Stadt

Montabaur verpachtet an den Contractor unentgeltlich des Standortgrundst?ck des

Holzhackschnitzelheizwerks. Die Stadt gewährt keinerlei Zuschüsse an den Contractor

bzw. die W?rmekunden und wird keinerlei Garantie bezüglich der Dauer der

Aufsiedelung des Baugebiets übernehmen. Ausschlie?lich der Contractor tr?gt mithin

das finanzielle und das Aufsiedlungsrisiko. 4.7 Gesch?tzter Wärmebedarf:

Wohngebiet In der Kesselwiese mit ca. 53 Grundstücken, je ca. 250 qm Wohnfläche,

was gemäß Anforderung EnEV 2009 ca. 60 kWh/ qma + 15 kWh/ qma WW er-3,

Heizw?rme 795 MW h/a, Warmwasser 199 MW h/a, Gesamt 1 GW h/a. Von der

gesamten Jahresheizarbeit müssen mindestens 75 % mittels Holzhackschnitzel erzeugt

werden. Eine Spitzenlast 900 kW ist zur Verfügung zu stellen. Der Anschluss

der Häuser erfolgt indirekt über Wärmetauscher. 5. Ausschreibungsbedingungen.

5.1 Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der

Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister: Mit den Ausschreibungsunterlagen

bzw. spätestens innerhalb von 14 Tagen nach Anforderung durch die Stadt sind

vorzulegen: Übersicht über den Contractor und die abwickelnde Niederlassung (Darstellung

zu Rechtsform, Firmenstruktur, Geschäftsfelder, Personalbestand); Kopie

eines Auszug aus dem Handelsregister oder vergleichbare Unterlage; nicht älter als

drei Monate gerechnet ab Datum dieser Ausschreibungsbekanntmachung; Eintragung

in das Berufsregister oder das Register der Industrie- und Handelskammer des

Gesch?ftssitzes; Bescheinigungen darüber, dass der Bewerber seine Verpflichtungen

zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie Beiträgen zur gesetzlichen Sozialversicherung

ordnungsgemäß erfüllt hat; Bescheinigung der Berufsgenossenschaft

darüber, dass der Bewerber seine diesbezüglichen gesetzlichen Verpflichtungen

erfüllt hat; Bewerber, die ihren Sitz nicht in der Bundesrepublik Deutschland

haben, müssen vergleichbare Bescheinigungen der zuständigen Behörden ihres

Herkunftslandes vorlegen. 5.2 Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit - Mit

den Ausschreibungsunterlagen sind vorzulegen: Kurzfassungen der Gesch?ftsberichte

der letzten drei abgeschlossenen Gesch?ftsjahre, Umsatz in den letzten drei

abgeschlossenen Gesch?ftsjahren, soweit er Leistungen betrifft, die mit der zu vergebenden

Leistung vergleichbar sind. Nachweis der finanziellen und wirtschaftlichen

Leistungsfähigkeit durch Vorlage entsprechender Bankausk?nfte. 5.3 Technische

Leistungsfähigkeit - Mit den Ausschreibungsunterlagen sind vorzulegen: Angaben

und Referenzen, nach denen die erforderliche Fachkunde und Leistungsfähigkeit

beurteilt werden kann, Vorlage von mindestens zwei schriftlichen Referenzausk?nften

von wenigstes einem öffentlichen Contractingpartner mit Benennung und Erläuterung

von mindestens zwei Contracting - Referenzprojekten der letzten 10 Jahre

betreffend die Nahw?rmeversorgung eines vergleichbaren Wohngebietes mit mindestens

25 Baupl?tzen unter Angabe des Auftraggebers, des Ansprechpartners

beim Auftraggeber, des Projektvolumens in MW thermisch und in EUR, der Gewährleistung

der Versorgungs- und Preissicherheit: Hinweis: Die Bieter werden darauf

hingewiesen, dass ein Angebot ausgeschlossen wird, wenn auch nur eine(r) der

unter 5.2 - 5.3 aufgeführten Erklärungen bzw. Nachweise nicht oder nicht ordnungsgemäß

erbracht wird. 5.4 Die Stadt Montabaur behält sich vor, mit den in die engere

Wahl genommenen Contractoren ergänzende Bietergespr?che zu f?hren. 5.5 Verträge

mit ausländischen Contractoren: Für die Regelung der vertraglichen und au?ervertraglichen

Beziehungen zwischen den Vertragspartnern gilt ausschließlich

das Recht der Bundesrepublik Deutschland. 5.6 Gerichtsstand: Als Gerichtsstand

und Erfüllungsort für alle aus diesem Vertrag resultierenden Streitfragen wird Montabaur

vereinbart. 5.7. Vertrags?nderungen: Jede Änderung der abzuschließenden

Verträge bedarf der Schriftform. 6. Hinweise und Angaben zum Verfahren. 6.1 Auftraggeber

/ Ausf?hrende Stelle: Stadt Montabaur, Konrad-Adenauer-Platz 8, 56410

Montabaur. 6.2 Projektverantwortlicher / Ansprechpartner für Rückfragen: Verbandsgemeindeverwaltung

Montabaur, Zentrale Vergabestelle, Konrad-Adenauer-Platz

8, 56410 Montabaur, Telefon (+49) (0)2602 / 126211, Telefax (+49) (0)2602/126297,

Email: vergabestelle@montabaur.de. 6.3 Contractingort: Baugebiet In der Kesselwiese ,

56410 Montabaur. 6.4 Zeitlicher Rahmen des Verfahrens / Kennzeichnung

der Angebote - Ende der Angebotsfrist: bis 28.06.2010. Ende der Zuschlags- und

Bindefrist: 30.09.2010. Die Angebote sind jeweils im Original bis spätestens

28.06.2010, 10.00 Uhr, bei der nachfolgend angegebenen Stelle einzusenden oder

abzugeben. Es zählt der Eingangsvermerk dieser Stelle: Verbandsgemeindeverwaltung

Montabaur, Konrad-Adenauer-Platz 8, Zentrale Vergabestelle, D - 56410 Montabaur.

Der Umschlag ist außen (links oben) mit dem beigefügten Aufkleber zu versehen.

Die elektronische Angebotsabgabe erfolgt unter www.subreport.de. Die Angebotseröffnung

findet am 28.06.2010, 10.00 Uhr, bei der Verbandsgemeindeverwaltung

Montabaur, Submissionsraum, 3. Stock, Zimmer 301, statt. 6.5 Anforderung

- Die Ausschreibungsunterlagen können in elektronischer Form bezogen werden:

Kostenlose Einsicht in die Ausschreibungsunterlagen ab 17.05.2010 unter www.

subreport-elvis.de/E57566671. Registrierte Nutzer laden sich kostenfrei sämtliche

Verdingungsunterlagen direkt auf Ihren PC. Die Ausschreibungsunterlagen können

außerdem auf CD angefordert werden. 6.6 Gebühr: Eine Schutzgebühr wird nicht

erhoben. 6.7 Zuschlagskriterien: Der Zuschlag ergeht auf das wirtschaftlichste Angebot. Das wirtschaftlichste Angebot wird anhand der folgenden beschriebenen Zuschlagskriterien

sowie der angegebenen Gewichtung auf der Basis einer H?chstpunktzahl

ermittelt: W?rmevollkostenpreis, wobei der Grundpreis (inkl. Messpreis)

maximal 50 % des W?rmevollkostenpreises betragen darf = max. 60 Punkte, Wirtschaftliche

und finanzielle Leistungsfähigkeit (vgl. Ziffer 5.2) = max. 20 Punkte, Technische

Leistungsfähigkeit (vgl. Ziffer 5.3) = max. 20 Punkte. 6.8 Vorgaben zur Wirtschaftlichkeit

der Angebote: Werden im Rahmen der Ausschreibung keine wirtschaftlichen

Angebote abgegeben, kann die Ausschreibung aufgehoben werden. Die Stadt

Montabaur kann von diesem Recht insbesondere Gebrauch machen und die Ausschreibung

aus wirtschaftlichen Gründen aufheben, wenn die W?rmevollkostenpreise

(Arbeits-, Grundpreis (inkl. Messpreis), und sämtliche andere mit der Wärmeversorgung

im Zusammenhang stehende Kosten) für den Endkunden (W?rmeabnehmer)

120,0 EUR/MW (mit KFW-Zuschuss) und 150,00 EUR/MW (ohne KFW-Zuschuss)

bezogen auf ein Referenzgeb?ude mit 250 qm Wohnfläche und einem Gesamtw?rmebedarf

von 75 kWh / qma (Heizw?rme 60 kwh / qma und Warmwasser

15 kWh / qma), ?berschreiten oder wenn kein Bieter, der diesen Preis nicht überschreitet,

für die Kriterien wirtschaftliche, finanzielle und technische Leistungsfähigkeit

insgesamt mehr als 20 Punkte erreicht. 6.9 Zuschlags- und Bindefrist: Die Bieter

sind bis zum Ablauf der Zuschlags- und Bindefrist am 30.09.2010 an ihre Angebote

gebunden. 6.10 Ausführung: Die Ausführung hat im Rahmen der Erschließung des

Baugebietes In der Kesselwiese ab Anfang 2011 zu erfolgen. 6.11 Datenschutz:

Der Bieter erklärt sich damit einverstanden, dass die von ihm mitgeteilten personenbezogenen

Daten für die Ausschreibung verarbeitet und gespeichert werden können

und nicht berücksichtigten Bietern der Name des erfolgreichen Bieters mitgeteilt

wird. 6.12 Zustandekommen eines Gestattungsvertrages über Nahw?rmeversorgung:

Mit der Zuschlagserteilung kommt es zwischen der Stadt Montabaur und dem

Contractor der in Abschnitt IV der Ausschreibungsunterlagen niedergelegte Gestattungsvertrag

und Pachtvertrag zustande. Die Ausfertigung gesonderter von den

Vertragspartnern unterzeichneter Vertragsurkunden dient der Dokumentation.

DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen