DTAD
 
  •  
  •  
  •  
DTAD Deutscher Auftragsdienst

Ausschreibung - Wirtschaftshilfe an das Ausland in Eschborn (ID:14855882)


DTAD-ID:
14855882
Region:
65760 Eschborn
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Vertragsart:
Zeitvertrag
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Kategorien:
Dienstleistungen der öffentlichen Verwaltung, Verteidigung, Sozialversicherung
CPV-Codes:
Wirtschaftshilfe an das Ausland
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Im Rahmen der BMZ-Sonderinitiative Stabilisierung und Entwicklung in Nordafrika und Nahost tragt das Vorhaben zur Verbesserung von Beschäftigungsmöglichkeiten palästinensischer Jugendlicher und...
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
12.02.2019
Frist Angebotsabgabe:
12.03.2019
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
Dag-Hammarskjöld-Weg 1-5
Eschborn
65760
Deutschland
Kontaktstelle(n): Leinemann Partner Rechtsanwälte mbB
E-Mail: giz@leinemann-partner.de
Fax: +49 6974093874
NUTS-Code: DE71A
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.giz.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
81237814-Weiterführung des Aufbaus dualer Studiengänge an der Al-Quds Universität in Kooperation mit der Privatwirtschaft
Im Rahmen der BMZ-Sonderinitiative Stabilisierung und Entwicklung in Nordafrika und Nahost tragt das Vorhaben zur Verbesserung von Beschäftigungsmöglichkeiten palästinensischer Jugendlicher und junger Erwachsenen nach dem Abschluss einer arbeitsmarktorientierten Qualifizierung bei. Dies erfolgt durch den Aufbau dualer Studiengänge an der Al-Quds Universität in Ostjerusalem. Hintergrund ist die hohe Arbeitslosigkeit verbunden mit der schwachen Wirtschaftsleistung in den palästinensischen Gebieten. Hochschulabsolventen sind besonders stark betroffen. Der Übergang von Hochschulstudium in den Arbeitsmarkt ist besonders für Frauen kritisch. Trotz verfügbarer Hochschulabsolventen fehlen den Unternehmen jedoch gut ausgebildete Fachkräfte. Diese Diskrepanz begründet sich in der mangelnden Abstimmung des Ausbildungsangebots der Universitäten mit der Nachfrage für qualifizierte Fachkräfte der Unternehmen. Diese Diskrepanz soll durch die Einführung dualer Studiengänge überwunden werden.

CPV-Codes:
75211200

Die geplante Vergabe beinhaltet die Handlungsfelder 1 „Aufbau der Organisationsstruktur für duale Studiengänge“ sowie 2 „Aufbau der bedarfsorientierten dualen Studiengänge in Kooperation mit der Privatwirtschaft“ sowie Teile des Handlungsfelds 3 zur Sicherstellung der finanziellen Nachhaltigkeit der dualen Studiengänge. Das Vorhaben hat aktuell eine Laufzeit von 01/2015 bis 03/2023. 3 duale Bachelor-Studiengänge (Betriebswirtschaftslehre, Elektrotechnik und Informatik) sind bereits an der Al-Quds Universität aufgebaut und über die nationale Akkreditierungsagentur AQAC akkreditiert. Ein vierter dualer Bachelor-Studiengang zu Wirtschaftsinformatik oder Wirtschaftsingenieurwesen wird derzeit aufgebaut und soll im September 2019 beginnen. Es bestehen bereits Kooperationen mit über 140 Partnerunternehmen für die betrieblichen Ausbildungsteile des dualen Studiums. An der Al-Quds Universität ist ein Studiendekan für die dualen Studiengänge zuständig und jedem Studiengang ist ein/e Studiengang-Direktor/in zugeordnet. Die Vergabe beinhaltet einen Ausbau der bereits aufgebauten dualen Bachelor-Studiengänge. An der Al-Quds Universität sollen die Leitungs- und Steuerungsstrukturen sowie Abstimmungs- und Arbeitsprozesse für die dualen Studiengänge weiteretabliert werden. Ein Kernstück der Vergabe ist die Kapazitätsentwicklung des Personals der dualen Studiengänge an der Al-Quds Universität. Ein weiteres Hauptaufgabenfeld ist die Weiterführung der Kooperation mit der Wirtschaft zur Einführung des dualen Ansatzes von Hochschulausbildung mit expliziter Einbindung von Unternehmen und der verfassten Wirtschaft. Eine Aufstockung/Verlängerung des Vorhabens wird angestrebt samt Erweiterung der Vergabe.

Erfüllungsort:
NUTS-Code: 00
Hauptort der AusführungPalästinensische Gebiete

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)

Org. Dok.-Nr:
67437-2019

EU-Ted-Nr.:
2019/S 030-067437

Aktenzeichen:
81237814

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
12.03.2019

Ausführungsfrist:
31.08.2020

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE

Zuschlagskriterien:

Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
1) Eigenerklärung zur Eintragung ins Handelsregister oder gleichwertigem Register nach den Rechtsvorschriften des Herkunftslands;
2) Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe nach § 123, § 124 GWB vorliegen;
3) Eigenerklärung Nachunternehmer/Bewerbergemeinschaften;
4) Erklärung der Bewerbergemeinschaft (falls zutreffend);
5) Verpflichtungserklärung Nachunternehmer (falls zutreffend).

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
1) Durchschnittlicher Jahresumsatz in den letzten 3 Geschäftsjahren;
2) Beschäftigtenzahl zum 31.12. des letzten Kalenderjahres.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
1) Durchschnittlicher Jahresumsatz in den letzten 3 Geschäftsjahren: 800 000,00 EUR;
2) Beschäftigtenzahl zum 31.12. des letzten Kalenderjahres: 10.

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Es ist erforderlich, Referenzprojekte aus dem Fachgebiet „Stärkung von Bildungssystemen, arbeitsmarktorientierte Aus- und Weiterbildung“ mit einem Mindestauftragsvolumen von 350 000,00 EUR einzureichen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
1) Mindestens 5 Referenzprojekte aus dem Fachgebiet „Stärkung von Bildungssystemen, arbeitsmarktorientierte Aus- und Weiterbildung“ und mindestens 1 Referenzprojekt aus der Region „Land Israel“ aus den letzten 3 Jahren;
2) Grundlage der fachlichen Bewertung sind nur Referenzprojekte mit einem Mindestauftragsvolumen von 350 000,00 EUR.

Sonstiges
Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://ausschreibungen.giz.de/Satellite/notice/CXTRYY6YY4V/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://ausschreibungen.giz.de/Satellite/notice/CXTRYY6YY4V

Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts

Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Internationale Zusammenarbeit

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems:
Beginn: 01.09.2019
Ende: 31.08.2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:
Die AG behält sich vor, Leistungszeit und -umfang ggf. aufzustocken. (vgl. ergänzende Festlegungen in der Leistungsbeschreibung und in den Besonderen Vertragsbedingungen hierzu).

Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:
Der Auftrag wird nur an fachkundige und leistungsfähige (geeignete) Unternehmen vergeben, die die in der Vorlage „Teilnahmeantrag und Eigenerklärung zur Eignung im Teilnahmewettbewerb“ genannten Kriterien erfüllen und nicht nach den §§ 123 oder 124 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) ausgeschlossen werden bzw. eine Selbstreinigung gemäß § 125 nachweisen. Wenn eine Begrenzung der Anzahl der Bewerber angekündigt wurde, dann erfolgt eine Bewertung nach dem hierfür in den Vergabeunterlagen vorgesehenen Bewertungsschema.

Angaben über Varianten/Alternativangebote:
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen:
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:
Die AG behält sich vor, Leistungszeit und -umfang ggf. aufzustocken. (vgl. ergänzende Festlegungen in der Leistungsbeschreibung und in den Besonderen Vertragsbedingungen hierzu).

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein


Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote

Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen

Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 12.03.2019
Ortszeit: 12:00

Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 29.03.2019

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Bindefrist des Angebots

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt

Zusätzliche Angaben

Die Kommunikation findet ausschließlich über den Projektbereich des GIZ-Vergabeportals statt.
Bekanntmachungs-ID: CXTRYY6YY4V

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Die Vergabekammern des Bundes
Villemombler Straße 76
Bonn
53123
Deutschland
Telefon: +49 2289499-0
E-Mail: vk@bundeskartellamt.bund.de
Fax: +49 2289499-163
Internet-Adresse: http://www.bundeskartellamt.de

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Ein Nachprüfungsantrag ist gemäß § 160 Abs. 3 GWB unzulässig, soweit:
1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,
2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 08.02.2019

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Zugehörige Dokumente
12.06.2019
Vergebener Auftrag
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD