DTAD

Ausschreibung - Wissenschaftliche und technische Dienstleistungen im Ingenieurwesen in Hannover (ID:11198315)

Übersicht
DTAD-ID:
11198315
Region:
30453 Hannover
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Kategorien:
Vermessungsdienste, Katastervermessung, Ingenieurleistungen außer Bau
CPV-Codes:
Vermessungsarbeiten , Vermessungsdienste , Wissenschaftliche und technische Dienstleistungen im Ingenieurwesen
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vergabe in Losen:
nein
Kurzbeschreibung:
Beschreibung: 1) BW 3352: Am BW 3352 (BAB 27 – Böhmebrücke) in der Nähe von Walsrode ist ein vorhandenes, kontinuierlich arbeitendes, tachymetrisches Monitoringsystem aufzurüsten (bzw. zu...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
23.09.2015
Frist Angebotsabgabe:
20.10.2015
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Vergabestelle:
Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Zentraler Geschäftsbereich
Göttinger Chaussee 76 A
30453 Hannover
Kontaktstelle: Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Zentraler Geschäftsbereich
Herrn Pehla
Telefon: +49 51130342521
E-Mail: marcus.pehla@nlstbv.niedersachsen.de

 
Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen verschicken:
GVP infraconsult GmbH
Contrescarpe 18
28203 Bremen
Kontaktstelle: GVP infraconsult GmbH
Frau Kastein-Ionescu
Telefon: +49 42169675012
E-Mail: kastein-ionescu@gvp-infraconsult.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
VOF-Vergabeverfahren zur Beschaffung der Leistungen für ein Brückenmonitoring an den Bauwerken Unterführung der L 190 und Unterführung der Böhme im Zuge der A 27.
Beschreibung:
1) BW 3352: Am BW 3352 (BAB 27 – Böhmebrücke) in der Nähe von Walsrode ist ein vorhandenes, kontinuierlich arbeitendes, tachymetrisches Monitoringsystem aufzurüsten (bzw. zu ertüchtigen) und zu kalibrieren, sowie für einen Zeitraum von 3 Jahren voll funktionsfähig in Betrieb zu halten.
Das Bauwerk liegt im Zuge der BAB 27 und unterführt die Böhme. Bei dieser Brücke handelt es sich um eine dreifeldrige Spannbetonbrücke. Unter den beiden Richtungsfahrbahnen befinden sich separat bekriechbare Hohlkästen. Derzeit wird das Bauwerk durch ein kontinuierlich arbeitendes, tachymetrisches Monitoringsystem überwacht. Ziel des Monitoring ist die Erfassung von Durchbiegungen in allen drei Feldern der beiden Richtungsfahrbahnen.
2) BW 3353/3354: Am BW 3353/3354 (BAB 27/L 190) in der Nähe von Walsrode ist ein kontinuierlich arbeitendes, tachymetrisches Monitoringsystem zu planen, zu installieren und zu kalibrieren, sowie für einen Zeitraum von 3 Jahren voll funktionsfähig in Betrieb zu halten.
Das Bauwerk liegt im Zuge der BAB 27 und unterführt die L 190 sowie das Gleis der DB AG. Bei dieser Brücke handelt es sich um eine Plattenbrücke mit 2 Feldern aus Spannbeton. Unterhalb des westlichen Brückenfeldes verläuft die L190 und unterhalb des östlichen Brückenfeldes eine eingleisige, nicht elektrifizierte Trasse der DB AG.
Zu vergebende Leistungen:
— BW 3352: Monitoring (Aufrüsten, Kalibrieren, Durchführen des kontinuierlichen, tachymetrischen Monitorings (permanente Sicherstellung der Funktionsfähigkeit (24 h/365 Tage/Jahr) Dies beinhaltet eine Rufbereitschaft (24 h/365 Tage/Jahr) sowie die Weiterleitung der Daten zu gewährleisten.)
— BW 3353/3354: Monitoring (Planen, Installieren, Kalibrieren, Durchführen des kontinuierlichen, tachymetrischen Monitorings (permanente Sicherstellung der Funktionsfähigkeit (24 h/365 Tage/Jahr) Dies beinhaltet eine Rufbereitschaft (24 h/365 Tage/Jahr) sowie die Weiterleitung der Daten zu gewährleisten.).
— optional für beide Bauwerke: Vertragsverlängerung um bis zu weiteren 3 Jahren.
Es ist nach derzeitigem Kenntnisstand von einem Vertragbeginn am 1.4.2016 auszugehen. Vom Auftragnehmer ist sicherzustellen, dass das Monitoring 6 Wochen nach Auftragserteilung (Mitte Mai 2016) betriebsbereit ist.
— BW 3352: Monitoring (Aufrüsten, Kalibrieren, Durchführen des kontinuierlichen, tachymetrischen Monitorings (permanente Sicherstellung der Funktionsfähigkeit (24 h/365 Tage/Jahr) Dies beinhaltet eine Rufbereitschaft (24 h/365 Tage/Jahr) sowie die Weiterleitung der Daten zu gewährleisten.)
— BW 3353/3354: Monitoring (Planen, Installieren, Kalibrieren, Durchführen des kontinuierlichen, tachymetrischen Monitorings (permanente Sicherstellung der Funktionsfähigkeit (24 h/365 Tage/Jahr) Dies beinhaltet eine Rufbereitschaft (24 h/365 Tage/Jahr) sowie die Weiterleitung der Daten zu gewährleisten.).
— optional für beide Bauwerke: Vertragsverlängerung um bis zu weiteren 3 Jahren.

CPV-Codes: 71350000, 71353200, 71355000

Erfüllungsort:
Niedersachsen, Landkreis Heidekreis, in der Nähe von Walsrode.
Nuts-Code: DE9
Nuts-Code: DE938

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag

Org. Dok.-Nr:
334464-2015

Vergabeunterlagen:
— Unterlagen (Aufforderung zum Teilnahmewettbewerb etc.) können per E-Mail abgefordert werden bei der GVP infraconsult GmbH. Kontaktdaten Ansprechpartner: Frau Kastein-Ionescu, kastein-ionescu@gvp-infraconsult.de, Tel.: +49 42169675012.
— Anfragen zum Verfahren bitte nur per E-Mail.
— Der Teilnahmeantrag ist in Papierform (A 4-Ordner mit Register) einzureichen. (Bitte keine Heftklammern verwenden und die Unterlagen nicht als gebundene Unterlage einreichen).
— Der Teilnahmeantrag ist bitte mit folgendem Hinweis zu versehen: „Brückenmonitoring BW 3352 und BW 3353/3354, VOF-Vergabeverfahren; Nicht vor dem 20.10.2015,12:00 Uhr öffnen.“
— Nach Eingangsschluss erfolgt die Auswertung der Teilnahmeanträge. Gemäß Punkt IV.1.2) werden 3 bis maximal 5 Teilnehmer/Bewerber zur Verhandlung/Angebotsabgabe aufgefordert.
— Die Zuschlagserteilung steht unter dem Vorbehalt der Zuweisung von ggf. vorhandenen Haushaltsmitteln.

Auftragswert:
250 000 EUR

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
20.10.2015 - 12:00 Uhr

Ausführungsfrist:
Laufzeit in Monaten: 38 (ab Auftragsvergabe)

Bedingungen & Nachweise
Sicherheiten:
Haftpflichtversicherung bei Personen- und sonstige Schäden in Höhe von jeweils mind. 1 500 000 EUR. Es ist der Nachweis zu erbringen, dass die Maximierung der Ersatzleistungen mind. das zweifache der Versicherungssumme pro Jahr beträgt. Bei Bewerbergemeinschaften für jedes Mitglied getrennt.

Zahlung:
Abschlagszahlungen gemäß Projektfortschritt.

Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlichstes Angebot

Geforderte Nachweise:
Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers
A) Auskünfte, ob und auf welche Art der Bewerber wirtschaftlich mit Unternehmen verknüpft ist (§ 4 Abs. 2 VOF).
B) Ein Bewerber oder Bieter ist von der Teilnahme an einem Vergabeverfahren wegen Unzuverlässigkeit auszuschließen, wenn der Auftraggeber Kenntnis davon hat, dass eine Person, deren Verhalten dem Unternehmen zuzurechnen ist, rechtskräftig verurteilt worden ist.
a) § 129 des Strafgesetzbuches (StGB) (Bildung krimineller Vereinigungen), § 129a StGB (Bildung terroristischer Vereinigungen), § 129b StGB (kriminelle und terroristische Vereinigungen im Ausland);
b) § 261 StGB (Geldwäsche, Verschleierung unrechtmäßig erlangter Vermögenswerte);
c) § 263 StGB (Betrug), soweit sich die Straftat gegen den Haushalt der EG oder gegen Haushalte richtet, die von der EG oder in ihrem Auftrag verwaltet werden;
d) § 264 StGB (Subventionsbetrug), soweit sich die Straftat gegen den Haushalt der EG oder gegen Haushalte richtet, die von der EG oder in ihrem Auftrag verwaltet werden;
e) § 334 StGB (Bestechung), auch in Verbindung mit Artikel 2 des EU – Bestechungsgesetzes, Artikel 2 §1 des Gesetzes zur Bekämpfung internationaler Bestechung, Artikel 7 Absatz 2 Nummer 10 des Vierten Strafrechtsänderungsgesetzes und § 2 des Gesetzes über das Ruhen der Verfolgungsverjährung und die Gleichstellung der Richter und Bediensteten des Internationalen Strafgerichtshofes;
f) Artikel 2 § 2 des Gesetzes zur Bekämpfung internationaler Bestechung (Bestechung ausländischer Abgeordneter im Zusammenhang mit internationalem Geschäftsverkehr);
g) § 370 der Abgabenordnung, auch in Verbindung mit § 12 des Gesetzes zur Durchführung der gemeinsamen Marktorganisationen und der Direktzahlungen (MOG), soweit sich die Straftat gegen den Haushalt der EG oder gegen Haushalte richtet, die von der EG oder in ihrem Auftrag verwaltet werden.
Einem Verstoß gegen diese Vorschriften gleichgesetzt sind Verstöße gegen entsprechende Strafnormen anderer Staaten. Ein Verhalten einer rechtskräftig verurteilten Person ist einem Bewerber oder Bieter zuzurechnen, wenn sie für diesen Bewerber oder Bieter bei der Führung der Geschäfte selbst verantwortlich gehandelt hat oder ein Aufsichts- oder Organisationsverschulden gemäß § 130 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten (OWiG) dieser Person im Hinblick auf das Verhalten einer anderen für den Bewerber oder Bieter handelnden, rechtskräftig verurteilten Person vorliegt (§ 4 Abs. 6 VOF).
C)
— Angaben, ob ein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzlich geregeltes Verfahren eröffnet oder die Eröffnung beantragt worden ist oder der Antrag mangels Masse abgelehnt wurde oder ein Insolvenzplan rechtskräftig bestätigt wurde, ob sich das Unternehmen in Liquidation befindet (§ 4 Abs. 9 a) VOF);
— dass der Bewerber nicht aufgrund eines rechtskräftigen Urteils aus Gründen bestraft worden ist, die seine berufliche Zuverlässigkeit in Frage stellt (§ 4 Abs. 9 b) VOF);
— dass nachweislich im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit keine schweren Verfehlungen begangen wurden (§4 Abs. 9 c) VOF);
— dass die Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichenSozialversicherung ordnungsgemäß erfüllt wurde (§ 4 Abs. 9 d) VOF);
Näheres siehe auch Aufforderung zum Teilnahmewettbewerb. Diese Aufforderung ist per E-Mail bei der unter VI.3) angegebenen Adresse anzufordern und wird per E-Mail zugesandt.
Ist der inländische Bewerber eine juristische Person, deren satzungsgemäßem Geschäftszweck die dem Projektentsprechenden Fach-/Planungsleistungen gehören, ist dieser nur dann teilnahmeberechtigt, wenn durch die Erklärung des Bewerbers zu III.3.2) nachgewiesen wird, dass der verantwortliche Projektbearbeiter die an die natürliche Person gestellten Anforderungen erfüllt. Auswärtige Bewerber mit der Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den EuropäischenWirtschaftsraum erfüllen die fachliche Voraussetzung für ihre Bewerbung, wenn ihre Berechtigung zur Führung ihrer oben genannten Berufsbezeichnung nach der Richtlinie 2005/36/EG über die Anerkennung von Berufsqualifikationen gewährleistet ist.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Nachweis der Eignung durch Angabe:
— Erklärung eines künftigen oder bestehenden Abschlusses einer Berufshaftpflichtversicherung für Personenschäden in Höhe von 1 500 000 EUR und für sonstige Schäden (Sach- und Vermögensschäden) in Höhe von 1 500 000 EUR (§ 5 Abs. 4 a) VOF);
— Umsatz des Unternehmens jeweils bezogen auf die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre, soweit es Leistungen betrifft, die mit der zu vergebenen Leistung vergleichbar sind, unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten Aufträgen (§ 5 Abs. 4 c) VOF);
— zur Ausführung von Leistungen in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind (§ 5 Abs. 5 b) VOF). Angaben des Bewerbers über vergleichbare Referenzprojekte (Referenzen des Unternehmens seit 2012, Nachweis der besonderen Kompetenz/Erfahrungen des Bewerbers in der Erbringung vergleichbarer Leistungen unter Angabe entsprechender Referenzprojekte (für jedes Referenzprojekt sind mindestens folgende Informationen anzugeben: Leistungszeitraum (bei noch nicht abgeschlossenen Projekten: Angabe des Bearbeitungsstandes), Angabe der vom Unternehmen erbrachten Leistungen für das jeweilige Referenzprojekt, Beschreibung der Besonderheiten des jeweiligen Referenzprojektes, Auftragssummen (Honorarsummen), Ansprechpartner));
Näheres siehe auch Aufforderung zum Teilnahmewettbewerb. Diese Aufforderung ist per E-Mail abforderbar unter der in Punkt VI.3) genannten Kontaktstelle.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
— Mindestumsatz für vergleichbare Leistungen (Bereich Vermessung) im Mittel der letzten 3 Geschäftsjahre von 500 000 EUR (§ 5 Abs. 4 c) VOF);
— Der Bewerber muss in den letzten 3 Geschäftsjahren mindestens eine vergleichbare Referenz (kontinuierliches, automatisches, vermessungstechnisches Monitoringsystem) erbracht haben.

Technische Leistungsfähigkeit
Nachweis der Eignung durch:
— Angabe der persönlichen Leistungsfähigkeit der vorgesehenen Personen inklusive beruflicher Befähigung (§ 5 Abs. 5 a) i. V. m § 4 Abs. 3 VOF) (Insbesondere deren persönliche vergleichbare Referenzen im Bereich der ausgeschriebenen Leistungen seit 2012 (für jedes Referenzprojekt sind mindestens folgende Informationen anzugeben: Leistungszeitraum (bei noch nicht abgeschlossenen Projekten: Angabe des Bearbeitungsstandes), Angabe der vom jeweiligen Mitarbeiter erbrachten Leistungen für das jeweilige Referenzprojekt, Beschreibung der Besonderheiten des jeweiligen Referenzprojektes, Auftragssummen (Honorarsummen), Ansprechpartner); dabei sind insbesondere die Nachweise zu folgenden 3 Personen vorzulegen: 1) Projektleiter (Hauptansprechpartner für den AG, der an sämtlichen Besprechungen teilnimmt), 2) verantwortlicher Hauptbearbeiter Vermessung und 3) verantwortlicher Hauptbearbeiter Informationstechnik/Kommunikation.
— Angabe über die technische Leitung (§ 5 Abs. 5 c) VOF),
— Erklärung, aus der das jährliche Mittel der vom Bewerber in den letzten 3 Jahren Beschäftigten und die Anzahl seiner Führungskräfte in den letzten 3 Jahren ersichtlich ist (§ 5 Abs. 5 d) VOF),
— Erklärung, über welche Ausstattung, welche Geräte und welche technische Ausrüstung der Bewerber für die Dienstleistung verfügen wird (§ 5 Abs. 5 e) VOF),
— Beschreibung der Maßnahmen des Bewerbers zur Gewährleistung der Qualität (§ 5 Abs. 5 f) VOF),
— Angabe, welche Teile des Auftrags der Bewerber unter Umständen als Unterauftrag zu vergeben beabsichtigt ist (§ 5 Abs. 5 h) VOF).
— Konzept zur Sicherstellung der Funktionsfähigkeit (24 h/365 Tage/Jahr) und örtliche Verfügbarkeit im Störungsfall.
Näheres siehe auch Aufforderung zum Teilnahmewettbewerb. Diese Aufforderung ist per E-Mail abforderbar unter der in Punkt VI.3) genannten Kontaktstelle.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
— Die ausführenden Personen müssen eine abgeschlossene Ausbildung als Ingenieur oder vergleichbares und mindestens drei Jahre Berufserfahrung aufweisen (§ 5 (5) a) i. V. m. § 4 (3) VOF);
— § 5 (5) c) i.V.m § 4 (3) VOF: Die technische Leitung muss mindestens folgende Befähigung aufweisen:
Hochschulabschluss Vermessungstechnik bzw. Hochschulabschluss Informationstechnik.
— § 5 Abs. 5 d) VOF: Der Bewerber muss mindestens 5 Mitarbeiter beschäftigen.
— Die benannten Unterauftragnehmer müssen die Kriterien nach Ziffer III.2.1) bis III.2.3) genügen und den Mindeststandard für die übernommenen Leistungen erfüllen.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Zugehörige Dokumente
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen