DTAD

Ausschreibung - Wohnungs-, Gebäude- und Fensterreinigung in Oldenburg (ID:12190214)

DTAD-ID:
12190214
Region:
26135 Oldenburg
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Vertragsart:
Zeitvertrag
Kategorien:
Gebäude-, Unterhaltsreinigung, sonstige Reinigungsdienste
CPV-Codes:
Fensterreinigung , Gebäudereinigung , Wohnungs-, Gebäude- und Fensterreinigung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vergabe in Losen:
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Kurzbeschreibung:
Rahmenvertrag über die Gebäude- und Glasflächenreinigung im Bundeswehr-Standortbereich Wurster-Nordseeküste. Unterhaltsreinigung mit ca. 43 195,53 m Reinigungsfläche pro Jahr; Glasreinigung mit...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
10.08.2016
Frist Angebotsabgabe:
13.09.2016
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
Bundeswehr-Dienstleistungszentrum Oldenburg
Bremer Str. 69
Zu Händen von: Herrn Zinke
26135 Oldenburg
DEUTSCHLAND
E-Mail: bwdlzoldenburgbeschaffung@bundeswehr.org
Fax: +49 441929-2311
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: http://bundeswehr.org

Weitere Auskünfte erteilen:
die oben genannten Kontaktstellen

Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken:
die oben genannten Kontaktstellen

Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an:
die oben genannten Kontaktstellen


I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen
I.3) Haupttätigkeit(en)
Verteidigung

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Rahmenvertrag über die Gebäude- und Glasflächenreinigung im Bundeswehr-Standortbereich Wurster-Nordseeküste.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
90911000, 90911200, 90911300
Beschreibung:
Wohnungs-, Gebäude- und Fensterreinigung.
Gebäudereinigung.
Fensterreinigung.
Unterhaltsreinigung mit ca. 43 195,53 m
Reinigungsfläche pro Jahr;
Glasreinigung mit ca. 5 838,89 m
Fensterfläche.

Erfüllungsort:
Wurster-Nordseeküste.


NUTS-Code DE932

Lose:
ja
Angebote sind für ein oder mehrere Lose möglich
Los-Nr: 1 Beschreibung Gebäudereinigung
1) Kurze Beschreibung
Unterhaltsreinigung mit ca. 43 195,53 m² Reinigungsfläche pro Jahr.


2) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
90911200
3) Menge oder Umfang
Unterhaltsreinigung mit ca. 43 195,53 m² Reinigungsfläche pro Jahr.


4) Abweichung von der Vertragslaufzeit oder vom Beginn bzw. Ende des Auftrags
5) Zusätzliche Angaben zu den Losen
Los-Nr: 2 Beschreibung Fensterreinigung
1) Kurze Beschreibung
Glasreinigung mit ca. 5 838,89 m² Fensterfläche.


2) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
90911300
3) Menge oder Umfang
Glasreinigung mit ca. 5 838,89 m² Fensterfläche.

Planungsleistungen:
nein

Nebenangebote:
nicht zugelassen

Verfahren & Unterlagen
Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)

Org. Dok.-Nr:
278129-2016

EU-Ted-Nr.:
2016/S 153-278129

Vergabenummer:
Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
8/2080/S0446

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
13.09.2016 - 14:00

Ausführungsfrist:
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
Laufzeit der Rahmenvereinbarung
Laufzeit in Jahren: 4
Beginn 01.06.2017 Abschluss 31.05.2021
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Zahl der möglichen Verlängerungen: 3

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
Deutsch

Zahlung:
Es gelten die Bundeshaushaltsordnung (BHO), die Allgemeinen Auftragsbedingungen (Vordruck BAAINBw-B 111a/08.2013) und die Interimsfassung der Nr. 11.4 und 11.5 der zusätzlichen Vertragsbedingungen des Bundesministeriums der Verteidigung zur Verdingungsordnung für Leistungen Teil B (ZVB/BMVg) vom 28.1.2005.
Allgemeine Geschäftsbedingungen des Bieters sind ausgeschlossen. Sie werden auch dann für den Auftraggeber nicht verpflichtend, wenn ihnen nicht nochmals widersprochen wird.

Zuschlagskriterien:
Niedrigster Preis

Geforderte Nachweise:
Persönliche Lage
Kriterien für die persönliche Lage der Wirtschaftsteilnehmer (die zu deren Ausschluss führen können) einschließlich Pflicht zur Eintragung in ein Berufs- oder Handelsregister
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: — Eigenerklärung zum Nachweis der Zuverlässigkeit gemäß §§ 23 und 24 VSVgV (Vordruck BAAInBw-B-V 033 im Internet zu beziehen unter „www.bain.de“ Rubrik „Vergabe/Unterlagen zur Angebotsabgabe“),
— Erklärung der Bereitschaft zur Einleitung/Durchführung einer Sicherheitsüberprüfung des Personals gem. § 9 Abs. 3 Nr. 3 SÜG i.V.m. § 1 Abs. 4 SÜG,
— Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes nicht älter als 6 Monate,
— Unbedenklichkeitsbescheinigung der Krankenkasse nicht älter als 6 Monate,
— Unbedenklichkeitsbescheinigung der Berufsgenossenschaft nicht älter als 6 Monate,
— Zertifizierung nach dem Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001 ff,
— Angabe der Zertifikationsnummer bei Präqualifizierung; Präqualifizierungsurkunden werden
anerkannt, sofern sie die geforderten Nachweise beinhalten,
— Referenzen über vergleichbare Leistungen von mindestens drei Referenzkunden in den letzten 5
Jahren.
(Bewerber mit Sitz außerhalb der Bundesrepublik Deutschland haben gleichwertige Bescheinigungen
oder Urkunden einer zuständigen Gerichts- oder Verwaltungsbehörde des Herkunftslandes beizubringen. Die Bestimmungen der §§ 23 – 28 VSVgV gelten auch für Teilnehmer aus den
Mitgliedstaaten der EU.)
Diese Unterlagen sind zusammen mit dem Teilnahmeantrag vorzulegen (s. a. Abschnitte IV.3.4
und VI.3).


Kriterien für die persönliche Lage von Unterauftragnehmern (die zu deren Ausschluss führen können) einschließlich Pflicht zur Eintragung in ein Berufs- oder Handelsregister
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Ein eventueller Unterauftragnehmer muss benannt werden. Es sind dann bei Vertragsabschluss die in III 2.1 bis III 2.3 vorgesehenen Nachweise durch den Unterauftragnehmer vorzulegen.


III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Kriterien für die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit der Wirtschaftsteilnehmer (die zu deren Ausschluss führen können)
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: — Aktueller Auszug aus dem Gewerbezentralregister,
— Aktueller Lage- und Geschäftsbericht für das Unternehmen oder Verweis auf entsprechende
Angaben im Internet,
— Eigenerklärung zur Leistungsfähigkeit mit Angabe des in den letzten drei Geschäftsjahren erzielten
jährlichen Gesamtumsatzes.
(Bewerber mit Sitz außerhalb der Bundesrepublik Deutschland haben gleichwertige Bescheinigungen oder Urkunden einer zuständigen Gerichts- oder Verwaltungsbehörde des Herkunftslandes beizubringen. Die Bestimmungen der §§ 23 – 28 VSVgV gelten auch für Teilnehmer aus den
Mitgliedstaaten der EU.)
Diese Unterlagen sind dem Angebot beizufügen.


III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Kriterien für die technischen und beruflichen Fähigkeiten der Wirtschaftsteilnehmer (die zu deren Ausschluss führen können)
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: — Eigenerklärung des Unternehmens zum Nachweis der Fachkunde und Leistungsfähigkeit,
— Versicherungsnachweis zu § 7 des Gebäude-/ Glasflächenreinigungsvertrags (Haftpflicht)
mindestens bis zur Höhe der nachfolgenden Deckungssummen je Versicherungsfall:
a) für Personenschäden 3 000 000 EUR;
b) für Sach- und Umweltschäden 1 500 000 EUR;
c) für Allmählichkeitsschäden 1 000 000 EUR;
d) für Schlüsselverlustschäden 125 000 EUR;
e) für Bearbeitungsschäden 500 000 EUR;
bzw. die Verpflichtung, vor Inkrafttreten des Vertrages eine entsprechende Versicherung abzuschließen,
— Die Teilnahme an der Objektbesichtigung gemäß Angebotsaufforderung ist zwingend, auch für Bewerber, denen die Liegenschaft bekannt ist. Ort und genauer Termin werden mit den Vergabeunterlagen bekannt gegeben. Eine Bescheinigung über die Teilnahme an der Ortsbesichtigung wird durch den Auftraggeber erstellt und dem Bewerber übergeben. Die Bescheinigung über die Teilnahme an der/den Objektbesichtigung/en ist mit dem Angebot vorzulegen,
— Einhaltung des gültigen Lohntarifvertrages für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung vom 30.10.2015 gültig ab 1.11.2015.
(Bewerber mit Sitz außerhalb der Bundesrepublik Deutschland haben gleichwertige Bescheinigungen
oder Urkunden einer zuständigen Gerichts- oder Verwaltungsbehörde des Herkunftslandes
beizubringen. Die Bestimmungen der §§ 23 – 28 VSVgV gelten auch für Teilnehmer aus den
Mitgliedstaaten der EU).
Diese Unterlagen sind dem Angebot beizufügen.

Besondere Bedingungen:
Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen für die Auftragsausführung, insbesondere bezüglich der Versorgungs- und Informationssicherheit:
Darlegung der besonderen Bedingungen:
Nach Erhalt der Angebotsunterlagen finden ein oder mehrere Ortstermine mit Ortsbegehungen statt. Die Nichtteilnahme führt zum Ausschluss des Angebots.
Seit dem 1.7.2007 erstreckt sich das Arbeitnehmer-Entsendegesetz (AEntG) auf das Gebäudereiniger-Handwerk. Das bedeutet, dass alle in- und ausländischen Betriebe, die in Deutschland gewerbliche Reinigungsleistungen anbieten und durchführen, zwingend die Tarifverträge des Gebäudereiniger-Handwerks einzuhalten haben. Eine Umgehung der Tarifverträge durch andere Tarifverträge (z. B. Haustarifverträge, Zeitarbeitstarifverträge, ausländische Tarifverträge) ist rechtswidrig.
Vor Zuschlagserteilung behält sich die Vergabestelle vor, die Kalkulationen auf Grundlage des von der „Kommunalen Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt)“ veröffentlichten Schemas anzufordern um die Einhaltung von Mindestlöhnen auf Grundlage des AEntG/ 6. GebäudeArbbV) vom 26. Februar 2016 hinsichtlich der angebotenen Stundenverrechnungssätze schlüssig nachzuvollziehen und zu überprüfen.
Der Auftraggeber kann vom Vertrag zurücktreten oder den Vertrag mit sofortiger Wirkung kündigen, wenn der Auftragnehmer gegen das AEntG verstößt bzw. gem. § 6 dieses Gesetzes wegen eines Verstoßes von der Teilnahme an einem Wettbewerb um einen öffentlichen Auftrag im Sinne von § 98 GWB ausgeschlossen werden kann.
Weiterhin ist die vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales erlassene Sechste Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen in der Gebäudereinigung (6. GebäudeArbbV) vom 26.2.2016 als Grundlage einzuhalten.
50 % des einzusetzenden zivilgewerblichen Gebäudereinigungspersonals muss bei Aufnahme der Reinigungsleistung über abgeschlossene Sicherheitsüberprüfung (Ü2 Sabotage-Schutz) im Sinne des Sicherheitsüberprüfungsgesetzes (SÜG) verfügen.

Sonstiges
Es gilt Deutsches Recht. Berücksichtigt werden nur Teilnahmeanträge, die in einem verschlossenen und äußerlich gekennzeichneten Umschlag bis zu dem unter Abschnitt IV.3.4) genannten Schlusstermin eingegangen sind. Per Fax oder elektronisch eingehende Teilnahmeanträge können nicht berücksichtigt werden.
Der Umschlag ist ausschließlich an die im Abschnitt I.1) unter „Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an“ aufgeführte Anschrift zu adressieren und wie folgt zu kennzeichnen:
Nicht öffnen – EU-Teilnahmewettbewerb,
Nicht offenes Verfahren 8/2080/S0446,
Schlusstermin: 13.09.2016, 14:00.
Teilnahmeanträge ohne die unter III.2.1 geforderten Nachweise/ Vorlagen können nicht berücksichtigt werden.
Die Vergabeunterlagen werden nach dem Eingangs-Schlusstermin 13.09.2016 und Prüfung des oben beschriebenen Teilnahmeantrags versandt.
Angebotsschlusstermin ist der 16.11.2015, 14:00 Uhr.
Die Angebote sind ausschließlich in der in den Vergabeunterlagen beschriebenen Art und Weise
einzusenden. Die in III.2.1, III 2.2 u. III.2.3 geforderten Nachweise, außer der Eigenerklärung der Zuverlässigkeit gemäß §23 und 24 VSVgV gem. Formular BAAINBw – B13c/01.2014 sind mit dem Angebot einzureichen. Das Nichtvorliegen der Nachweise hat zur Folge, dass das Angebot gem. § 31 VSVgV ausgeschlossen und nicht gewertet wird. Der Bewerber unterliegt mit der Abgabe seines Angebots auch den Bestimmungen des § 36 VSVgV über nicht berücksichtigte Angebote.
Vertragszeitraum 1.6.2017 – 31.5.2021 mit der Möglichkeit der dreimaligen Verlängerung um jeweils ein Jahr.


VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Bundes
Villemombler Str. 76
53113 Bonn
Deutschland
E-Mail:
info@bundeskartellamt.bund.de
Telefon: +49 22894990
Internet-Adresse: http://www.bundeskartellamt.de
Fax: +49 228949400
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Der Bieter muss Vergaberechtsverstöße, die er im Vergabeverfahren erkennt, unverzüglich, d. h. ohne schuldhaftes Zögern bei der unter I.1) genannten Vergabestelle rügen. Vergaberechtsverstöße. die aufgrund der Bekanntmachung bzw. in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, müssen innerhalb der Frist zur Angebotsabgabe bei der unter I.1) genannten Vergabestelle gerügt werden. Hilft die Vergabestelle der Rüge nicht ab, kann ein Nachprüfungsverfahren bei der unter VI.4.1 genannten Stelle eingereicht werden. Der Nachprüfungsantrag muss innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, gestellt werden. Gem. § 101a Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) werden Sie, wenn Ihr Angebot nicht
berücksichtigt wird, spätestens 15 Kalendertage (bei Versand per Fax oder E-Mail 10 Kalendertage) vor Vertragsschluss über den Namen des Bieters, dessen Angebot angenommen werden soll, den frühesten Zeitpunkt des Vertragsschlusses und über den Grund der vorgesehenen Nicht-Berücksichtigung Ihres Angebotes informiert. Ein Vertrag darf erst 15 Kalendertage nach Absendung der Information durch die Vergabestelle geschlossen werden. Wird die Information per Fax oder auf elektronischem Weg versendet, verkürzt sich die Frist auf zehn Kalendertage nach der Absendung der Information durch die Vergabestelle.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Zugehörige Dokumente
26.08.2016
Ergänzungsmeldung
01.09.2016
Ergänzungsmeldung
07.09.2016
Ergänzungsmeldung
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen