DTAD

Ausschreibung - Zeitungsdruckpapier; Büttenpapier und -pappe (handgeschöpft); Rohpapier und Rohpappe; grafische Papiere und Pappen in Berlin (ID:6021436)

Auftragsdaten
Titel:
Zeitungsdruckpapier; Büttenpapier und -pappe (handgeschöpft); Rohpapier und Rohpappe; grafische Papiere und Pappen
DTAD-ID:
6021436
Region:
10969 Berlin
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
31.03.2011
Frist Angebotsabgabe:
12.04.2011
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Planer:
Vergabestelle:
Nachprüfungsstelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Lieferung von in einem besonders gesicherten Verfahren hergestelltem Euro-Banknotenpapier. Die Bundesdruckerei GmbH beabsichtigt eine Rahmenvereinbarung über die Herstellung und Lieferung von Euro-Banknotenpapier der Serie 1 (ES 1) in einem besonders gesichertem Verfahren (bezüglich Herstellung, Lagerung und Transport) mit maximal 3 von der Europäischen Zentralbank bezüglich Sicherheit und Qualität zertifizierten Sicherheitspapierlieferanten abzuschließen. Anträge auf Zertifizierung können bei der Europäischen Zentralbank, Kaiserstraße 29, D-60311 Frankfurt/Main gestellt werden. Der Umfang der Abrufe aus der Rahmenvereinbarung richtet sich nach dem Umfang in welchem die Bundesdruckerei GmbH von den jeweiligen nationalen Zentralbanken zur Herstellung von Banknoten beauftragt wird.
Kategorien:
Papier, Papiererzeugnisse, Verschiedene Halbstoffe, Briefmarken, Scheckvordrucke, Banknoten
CPV-Codes:
Banknoten , Zeitungsdruckpapier; Büttenpapier und -pappe (handgeschöpft); Rohpapier und Rohpappe; grafische Papiere und Pappen
Vergabe in Losen:
Nein
Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  102349-2011

BEKANNTMACHUNG

Lieferauftrag ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
Bundesdruckerei GmbH Oranienstraße 91 Kontakt: Bereich PUR RHB z. H. Frau Janz 10969 Berlin DEUTSCHLAND Tel. +49 302598-1513 E-Mail: antje.janz@bdr.de Fax +49 302598-1550 Internet-Adresse(n) Hauptadresse des Auftraggebers http://www.bundesdruckerei.de Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
Einrichtung des öffentlichen Rechts Sonstiges Anbieter von Lösungen und Produkten der Hochsicherheitstechnologie Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber Nein ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber
Lieferung von in einem besonders gesicherten Verfahren hergestelltem Euro-Banknotenpapier.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Lieferauftrag Kauf Hauptlieferort Berlin. NUTS-Code DE300
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung
Abschluss einer Rahmenvereinbarung
II.1.4) Angaben zur Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit mehreren Wirtschaftsteilnehmern Höchstzahl der an der geplanten Rahmenvereinbarung Beteiligten 3 Laufzeit der Rahmenvereinbarung: Frist in Monaten 12 Geschätzter Gesamtwert des Auftrags über die Gesamtlaufzeit der Rahmenvereinbarung geschätzter Wert ohne MwSt. Spanne von 250 000,00 bis 12 000 000,00 EUR
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Die Bundesdruckerei GmbH beabsichtigt eine Rahmenvereinbarung über die Herstellung und Lieferung von Euro-Banknotenpapier der Serie 1 (ES 1) in einem besonders gesichertem Verfahren (bezüglich Herstellung, Lagerung und Transport) mit maximal 3 von der Europäischen Zentralbank bezüglich Sicherheit und Qualität zertifizierten Sicherheitspapierlieferanten abzuschließen. Anträge auf Zertifizierung können bei der Europäischen Zentralbank, Kaiserstraße 29, D-60311 Frankfurt/Main gestellt werden. Der Umfang der Abrufe aus der Rahmenvereinbarung richtet sich nach dem Umfang in welchem die Bundesdruckerei GmbH von den jeweiligen nationalen Zentralbanken zur Herstellung von Banknoten beauftragt wird.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
22990000, 22430000
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja
II.1.8) Aufteilung in Lose
Nein
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang
Richtet sich nach dem Umfang in welchem die Bundesdruckerei GmbH von den jeweiligen nationalen Zentralbanken zur Herstellung von Banknoten beauftragt wird. ohne MwSt. Spanne von 250 000,00 bis 12 000 000,00 EUR
II.2.2) Optionen
Ja Beschreibung der Optionen: 3 Verlängerungen um jeweils 12 Monate. Zahl der möglichen Verlängerungen 3
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG
Dauer in Monaten 12 (ab Auftragsvergabe) ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten
Festlegung erfolgt in den Vergabeunterlagen.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis
auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend) Festlegung erfolgt in den Vergabeunterlagen.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird Bietergemeinschaften müssen einen Bevollmächtigten bestimmen und sich vertraglich zur gesamtschuldnerischen Haftung verpflichtet haben.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung
Ja Für den Rahmenvertrag gelten die Bedingungen und Konditionen der Bundesdruckerei, welche in den Vertragsunterlagen festgelegt sind. Bezüglich Qualität, Sicherheit, Transport und Lagerung gelten die Vorschriften der jeweiligen nationalen Zentralbanken und der Europäischen Zentralbank. Grundlage der Rahmenvereinbarung ist deutsches Recht.
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Zur Teilnahme sind nur von der Europäischen Zentralbank hinsichtlich Sicherheit und Qualität für die Herstellung von Euro-Banknotenpapier zertifizierte Lieferanten berechtigt. Bei Bewerbern bzw. Bietergemeinschaften müssen nur diejenigen Mitglieder zertifiziert sein, die die Herstellung von Banknotenpapier übernehmen. Die nachfolgend unter Ziffer III.2.1) bis III.2.3) aufgelisteten Nachweise, Erklärungen und Angaben (Unterlagen) sind, soweit nicht etwa abweichendes ausdrücklich vorgesehen ist, bis zum Ablauf der Frist für die Teilnahmeanträge bei der unter I.1) genannten Kontaktstelle vorzulegen. Sämtliche Nachweise dürfen nicht älter als vom 1.9.2010 sein. Unvollständige Teilnahmeanträge führen nicht zwingend zum Ausschluss. Der Auftraggeber behält sich vor, fehlende Unterlagen analog § 19 EG Abs. 2 VOL/A nachzufordern. Bieter können jedoch nicht darauf vertrauen, dass eine Nachforderung erfolgt. Die Vorlage einfacher Kopien (bei Bewerbungen mittels E-Mail eingescannt in pdf.format) ist ausreichend. Der Auftraggeber behält sich jedoch bei der Vorlage einfacher Kopien vor, die Originalunterlagen nachzufordern. Nachweis über die Eintragung im Berufs- oder Handelsregister. Eigenerklärung des Bewerbers, wonach er seine Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß erfüllt hat. Eigenerklärung des Bewerbers darüber, dass sich das Unternehmen nicht in Insolvenz oder Liquidation befindet. Bewerbergemeinschaften müssen die unter Ziffer III.2.1)-III.2.2) genannten Angaben und Formalitäten für jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft mit dem Teilnahmeantrag vorlegen und müssen zudem mit Einreichung des Teilnahmeantrages eine Erklärung vorlegen, in der: sämtliche Mitglieder der Bewerbergemeinschaft namentlich und mit Anschrift benannt sind, ein von allen Mitgliedern bevollmächtigtes Mitglied als Vertreter für das Vergabeverfahren sowie den Abschluss und die Durchführung des Vertrages benannt wird, die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft im Auftragsfall erklärt wird und in der erklärt wird, dass im Auftragsfall alle Mitglieder als Gesamtschuldner haften.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: — Erklärung über den Gesamtumsatz sowie den Umsatz bezüglich der besonderen Leistungsart, die Gegenstand der Vergabe ist (Lieferung Euro-Banknotenpapier), jeweils bezogen auf die Geschäftsjahre 2008, 2009 und 2010, — Erklärung über Anzahl und Kapazität der vorgesehenen Produktionsstätte (n) für diesen Auftrag, — Anzahl der Mitarbeiter in den Geschäftsjahren 2008, 2009 und 2010, — Größe des festen Personalstammes des bei der Herstellung des Euro-Banknotenpapiers eingesetzten Personals.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: — Angaben zu abgewickelten Referenzaufträgen aus den Jahren 2008, 2009 und 2010. Der Bewerber muss in den Jahren 2008, 2009 und 2010 mindestens einmal Papier für eine Banknoten Denomination (Stückelung) produziert haben. Bescheinigung über Zertifizierung des Unternehmens von Europäischer Zentralbank bzgl. Sicherheit und Qualität für Euro-Banknotenpapierherstellung/-lieferung, — Beabsichtigt der Bewerber die Herstellung von Banknotenpapier an Nachunternehmer zu vergeben, so ist dieser Nachunternehmer zu benennen. Ferner ist auch für den Nachunternehmer die Bescheinigung über die Zertifizierung von der Europäischen Zentralbank vorzulegen, — Außerdem hat der Bewerber in geeigneter Weise nachzuweisen, dass ihm die Ressourcen des Nachunternehmers zur Verfügung stehen, z.B. mit einer Verpflichtungserklärung des Nachunternehmers. Dieser Nachweis muss jedoch nicht mit dem Teilnahmeantrag vorgelegt werden, sondern ist gegebenenfalls auf besondere Anforderung des Auftraggebers einzureichen.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge
Nein ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart
Beschleunigtes nichtoffenes Verfahren Gründe für die Wahl des beschleunigten Verfahrens: Zur Einhaltung der Lieferverpflichtung gegenüber den nationalen Zentralbanken ist unter Berücksichtigung des Zeitraums für ein ordnungsgemäßes Auswahl- und Angebotsverfahren einschließlich einer Materialteststellung eine Verkürzung der Fristen erforderlich.
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden geplante Mindestzahl 1
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien
Wirtschaftlich günstigstes Angebot die Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt
Nein
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
BNP-2011
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags
Nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen Die Unterlagen sind kostenpflichtig Nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge
12.4.2011 - 14:00
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch. Englisch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG
Nein
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS
GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD Nein
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN
Der Teilnahmeantrag kann in deutscher und englischer Sprache abgegeben werden. Das Angebot kann nur in deutscher Sprache abgegeben werden. Zunächst findet ein Teilnahmewettbewerb statt. Sämtliche Unterlagen, die mit Ablauf der Teilnahmefrist am 12.4.2011 - 14:00 Uhr vorzulegen sind, sind in dieser Bekanntmachung aufgeführt. Die Bewerber, die ihre grundsätzliche Eignung nachgewiesen haben, werden zur Angebotsabgabe aufgefordert. Der Auftraggeber behält sich vor, im Rahmen der Angebotsauswertung Bieter, welche in die engere Wahl kommen, zu einer kostenlosen Übergabe von Testmaterial aufzufordern. Im Falle einer Aufforderung durch den Auftraggeber, ist das Papier wenn möglich innerhalb von 30 Tagen nach Aufforderung oder separater Vereinbarung mit dem Auftraggeber zu übergeben. Im Rahmen der Teststellung wird getestet, ob das gelieferte Material den vorgegebenen Spezifikationen hinsichtlich Materialqualität, Verarbeitbarkeit und der visuellen Qualität entspricht. Teilnahmeanträge können schriftlich oder per E-Mail (Unterlagen eingescannt im PDF-Format) an die in I.1) genannte Angebotssammelstelle eingereicht werden. Persönliche Abgabe/Abgabe durch Privatkurier bei der folgenden Anschrift: Bundesdruckerei GmbH, Oranienstrasse 91, Poststelle, 10969 Berlin (7:00 bis14:00 Uhr). Die Kosten/der Aufwand für die Erstellung des Teilnahmeantrages wird nicht durch den Auftraggeber erstattet. Soweit Auskünfte erforderlich werden, sind Fragen ausschließlich per Telefax oder E-Mail an die unter Ziffer I.1) bezeichnete Kontaktstelle zu richten. Eine gesonderte Anforderung von Vergabeunterlagen ist nicht erforderlich. Der Auftraggeber wird die Teilnahmeanträge vertraulich behandeln.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Bundes Villemomblerstr. 76 53123 Bonn DEUTSCHLAND
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Das deutsche Vergaberecht regelt die Frist für die Einlegung von Rechtsbehelfen in § 107 Abs. 3 GWB. Dort heißt es: "Der Antrag ist unzulässig, soweit: (1) der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegen über dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat, (2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, (3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, (4) Mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind. Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrages nach § 101b Abs. 1 Nr. 2. § 101a Abs. 1 Satz 2 bleibt unberührt". Die Bewerbungsfrist endet in diesem Verfahren am 12.4.2011 - 14:00 Uhr, so dass erkannte oder erkennbare Vergaberechtsverstöße gegenüber dem Auftraggeber bis dahin gerügt worden sein müssen. Eine spätere Geltendmachung ist aus Rechtsgründen nicht mehr möglich (Präklusion). Die Vergabekammer entscheidet auch über die Zulässigkeit des Rechtsweges. Weitere Auskünfte kann die unter Ziffer I.1) genannte Kontaktstelle erteilen.
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
28.3.2011
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen