DTAD

Ausschreibung - Zertifizierungsdienste elektronischer Signaturen in München (ID:10809301)

Übersicht
DTAD-ID:
10809301
Region:
80331 München
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Kategorien:
Juristische Dienstleistungen, Rechtsberatung
CPV-Codes:
Zertifizierungsdienste elektronischer Signaturen
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vergabe in Losen:
nein
Kurzbeschreibung:
Der Auftrag umfasst die Erbringung von Zertifizierungsdienstleistungen sowie die Lieferung der erforderlichen Systemkomponenten (insbesondere Signaturkarten, Signaturkartenlesegeräte, Software)...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
03.06.2015
Frist Angebotsabgabe:
13.07.2015
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Vergabestelle:
Deutsches Patent- und Markenamt
Zweibrückenstr. 12
80331 München
Kontaktstelle: Vergabestelle

Fax: +49 8921954450
E-Mail: vergabestelle@dpma.de
http://www.dpma.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Beschaffung von Signaturkarten und Signaturkartenlesegeräte für qualifizierte Signaturen – BUL 33/15.
Der Auftrag umfasst die Erbringung von Zertifizierungsdienstleistungen sowie die Lieferung der erforderlichen Systemkomponenten (insbesondere Signaturkarten, Signaturkartenlesegeräte, Software) für die Verwendung von qualifizierten elektronischen Signaturen für 2 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Signaturkarten sollen mit einer Gültigkeit ab dem Ausgabedatum bis Ende Dezember 2019 geliefert werden. Die auszugebenden Signaturkarten müssen dem Styleguide der Bundesregierung entsprechen. Die Lieferung der Signaturkarten und Signaturkartenlesegeräte muss ab Oktober 2015 erfolgen.
Der Auftragnehmer muss von der Bundesnetzagentur gemäß § 15 Abs. 1 Signaturgesetz als Zertifizierungsdiensteanbieter akkreditiert sein. Die Zertifizierungsdienstleistungen sind dabei zwingend nach deutschem Recht zu erbringen.
Die Antrags-, Identifizierungs- und Ausgabeprozesse von qualifizierten, funktionsfähigen Signaturkarten soll durch den Auftraggeber als Erfüllungsgehilfe des Auftragnehmers übernommen werden. Die entsprechenden Regelungen hierzu sollen in einem separaten Vertragswerk (Servicevertrag) zwischen dem Auftraggeber und Auftragnehmer festgelegt werden. Ein Vertragsentwurf für diesen Servicevertrag ist dabei vom Auftragnehmer als notwendiger Bestandteil des Angebots zu erstellen.
Erbringung von Zertifizierungsdienstleistungen und Lieferung von 2 000 Signaturkarten, 2 000 Signaturkartenlesegeräten und notwendige Software.
Es besteht eine Option innerhalb der Vertragslaufzeit bis 31.12.2019 weitere identische Signaturkarten und Signaturkartenlesegeräte nachzubestellen.

CPV-Codes: 79132100

Erfüllungsort:
München.
Nuts-Code: DE212

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Offenes Verfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag

Org. Dok.-Nr:
191119-2015

Aktenzeichen:
BUL 33/15

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
13.07.2015 - 23:59 Uhr

Ausführungsfrist:
26.08.2015

Bindefrist:
26.08.2015

Bedingungen & Nachweise
Zuschlagskriterien:
Niedrigster Preis

Geforderte Nachweise:
Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers
In einer Eigenerklärung ist zu versichern, dass über das Vermögen des Bieters kein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzliches Verfahren eröffnet oder die Eröffnung beantragt oder dieser Antrag mangels Masse abgelehnt worden ist und sich das anbietende Unternehmen nicht in Liquidation befindet oder weshalb der Bieter dennoch über die erforderliche wirtschaftliche Leistungsfähigkeit verfügt. Beim Vorliegen einer Bietergemeinschaft ist diese Eigenerklärung von allen Mitgliedern der Bietergemeinschaft abzugeben. Beim Einsatz von Unterauftragnehmern ist diese Eigenerklärung auch von dem einzusetzenden Unterauftragnehmer abzugeben.
In einer Erklärung ist zu versichern, dass der Bieter im Handelsregister eingetragen ist, die Nummer und das Amtsgericht ist anzugeben. Sofern der Bieter nicht nach deutschem Recht im Handelsregister eingetragen ist, sind entsprechende Angaben zu einem vergleichbaren Berufs- oder Handelsregister oder zum Nichtbestehen einer Eintragungspflicht zu machen. Beim Vorliegen einer Bietergemeinschaft sind diese Angaben von allen Mitgliedern der Bietergemeinschaft zu machen. Beim Einsatz von Unterauftragnehmern ist diese Eigenerklärung auch von dem einzusetzenden Unterauftragnehmer abzugeben.
In einer Erklärung ist zu versichern, dass der Bieter sowie die nach Gesetz oder Satzung Vertretungsberechtigten keine schwere Verfehlung begangen haben, die ihre Zuverlässigkeit in Frage stellen könnte. Beim Vorliegen einer Bietergemeinschaft sind diese Angaben von allen Mitgliedern der Bietergemeinschaft zu machen. Beim Einsatz von Unterauftragnehmern ist diese Eigenerklärung auch von dem einzusetzenden Unterauftragnehmer abzugeben.
In einer Eigenerklärung ist zu versichern, dass keine Person, deren Verhalten dem anbietenden Unternehmen im Sinne des § 6 Abs. 4 EG-VOL/A (Ausgabe 2009) zuzurechnen ist, rechtskräftig verurteilt worden ist wegen:
a) § 129 StGB (Bildung krimineller Vereinigungen), § 129a StGB (Bildung terroristischer Vereinigungen), § 129b StGB (kriminelle und terroristische Vereinigungen im Ausland),
b) § 261 StGB (Geldwäsche, Verschleierung unrechtmäßig erlangter Vermögenswerte),
c) § 263 StGB (Betrug), soweit sich die Straftat gegen den Haushalt der Europäischen Gemeinschaften oder gegen Haushalte richtet, die von den Europäischen Gemeinschaften oder in deren Auftrag verwaltet werden,
d) § 264 StGB (Subventionsbetrug), soweit sich die Straftat gegen den Haushalt der Europäischen Gemeinschaften oder gegen Haushalte richtet, die von den Europäischen Gemeinschaften oder in deren Auftrag verwaltet werden,
e) § 334 StGB (Bestechung), auch in Verbindung mit Artikel 2 des EU-Bestechungsgesetzes, Artikel 2 § 1 des Gesetzes zur Bekämpfung internationaler Bestechung, Artikel 7 Abs. 2 Nr. 10 des Vierten Strafrechtsänderungsgesetzes und § 2 des Gesetzes über das Ruhen der Verfolgungsverjährung und die Gleichstellung der Richter und Bediensteten des Internationalen Strafgerichtshofes,
f) Artikel 2 § 2 des Gesetzes zur Bekämpfung internationaler Bestechung (Bestechung ausländischer Abgeordneter im Zusammenhang mit internationalem Geschäftsverkehr) oder
g) § 370 AO, auch in Verbindung mit § 12 des Gesetzes zur Durchführung der gemeinsamen Marktorganisationen und der Direktzahlungen (MOG), soweit sich die Straftat gegen den Haushalt der Europäischen Gemeinschaften oder gegen Haushalte richtet, die von den Europäischen Gemeinschaften oder in deren Auftrag verwaltet werden.
Ebenso ist zu versichern, dass keine Person, deren Verhalten dem anbietenden Unternehmen im Sinne des § 6 Abs. 4 EG-VOL/A (Ausgabe 2009) zuzurechnen ist, rechtskräftig wegen einer den aufgezählten Strafnormen entsprechenden Strafnorm eines anderen Staates verurteilt worden ist. Beim Vorliegen einer Bietergemeinschaft ist die Erklärung von allen Mitgliedern der Bietergemeinschaft abzugeben. Beim Einsatz von Unterauftragnehmern ist diese Eigenerklärung auch von dem einzusetzenden Unterauftragnehmer abzugeben.
In einer Eigenerklärung ist zu versichern, dass der Bieter sowie die nach Gesetz oder Satzung Vertretungsberechtigten in den letzten 2 Jahren nicht aufgrund § 23 Arbeitnehmerentsendegesetz oder einer entsprechenden Strafnorm eines anderen Staates mit einer Geldbuße von wenigstens 2 500 EUR oder Freiheitsstrafe belegt worden sind oder weshalb dennoch Zuverlässigkeit vorliegt. Liegt eine Bietergemeinschaft vor, ist die Eigenerklärung von allen Mitgliedern der Bietergemeinschaft abzugeben. Beim Einsatz von Unterauftragnehmern ist diese Eigenerklärung auch von dem einzusetzenden Unterauftragnehmer abzugeben.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
In einer Eigenerklärung ist zu versichern, dass der Bieter bzw. die Bietergemeinschaft eine Haftpflichtversicherung gemäß § 12 SigG i. V. m. § 9 Abs. 1 Nr. 1 und Abs. 2 SigV mit folgenden Mindest-Deckungssummen abgeschlossen hat oder im Fall einer Zuschlagserteilung unverzüglich abschließen bzw. eine bestehende Versicherung entsprechend anpassen wird:
— Sachschäden: 250 000 EUR;
— allgemeine Vermögensschäden: 250 000 EUR.
Die genannten Mindest-Deckungssummen beziehen sich auf jeden einzelnen Schadensfall, der im Zusammenhang mit der Vertragserfüllung entsteht, bilden also keine Obergrenzen für die gesamte Vertragslaufzeit. Der Versicherungsschutz muss bezüglich mehrerer einzelner Schadens-fälle pro Kalenderjahr insgesamt mindestens das jeweils Zehnfache der soeben genannten Mindest-Deckungssummen abdecken. Beim Vorliegen einer Bietergemeinschaft sind diese Angaben von allen Mitgliedern der Bietergemeinschaft zu machen. Beim Einsatz von Unterauftragnehmern ist diese Eigenerklärung auch von dem einzusetzenden Unterauftragnehmer abzugeben.
In einer Eigenerklärung ist zu versichern, dass der Bieter die Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß erfüllt hat. Liegt eine Bietergemeinschaft vor, ist die Eigenerklärung von allen Mitgliedern der Bietergemeinschaft abzugeben. Beim Einsatz von Unterauftragnehmern ist diese Eigenerklärung auch von dem einzusetzenden Unterauftragnehmer abzugeben.

Technische Leistungsfähigkeit
In einer Eigenerklärung ist zu versichern, dass der Bieter während der Vertragslaufzeit gewährleistet, dass die von ihm angebotenen und bereitgestellten Zertifizierungsdienstleistungen sowie die gelieferten Komponenten (Hardware und Software) jeweils den aktuell geltenden gesetzlichen Regelungen entsprechen. Liegt eine Bietergemeinschaft vor, ist die Eigenerklärung von allen Mitgliedern der Bietergemeinschaft abzugeben. Beim Einsatz von Unterauftragnehmern ist diese Eigenerklärung auch von dem einzusetzenden Unterauftragnehmer abzugeben.
In einer Eigenerklärung ist zu versichern, dass der Bieter gemäß § 15 Signaturgesetz durch die Bundesnetzagentur akkreditiert ist und berechtigt ist, alle notwendigen Dienstleistungen zur Erzeugung von qualifizierten Zertifikaten und zur Verifizierung der erzeugten qualifizierten Zertifikate gemäß dem SigG und der SiGV zu erbringen. Die angebotenen Hardwarekomponenten sind unter Einhaltung des SigG und der SigV zur Erstellung qualifizierter elektronischer Signaturen im Sinne des § 2 Nr. 3 SigG geeignet. Liegt eine Bietergemeinschaft vor, ist die Eigenerklärung von allen Mitgliedern der Bietergemeinschaft abzugeben. Beim Einsatz von Unterauftragnehmern ist diese Eigenerklärung auch von dem einzusetzenden Unterauftragnehmer abzugeben.
In einer Eigenerklärung ist zu versichern, dass die von dem Bieter angebotenen Signaturkarten und qualifizierten Zertifikate mit dem beim Auftraggeber bereits eingesetzten SecPKI Server und der Signatursoftware SecSigner der Firma Seccommerce kompatibel und nutzbar sind. Liegt eine Bietergemeinschaft vor, ist die Eigenerklärung von allen Mitgliedern der Bietergemeinschaft abzugeben. Beim Einsatz von Unterauftragnehmern ist diese Eigenerklärung auch von dem einzusetzenden Unterauftragnehmer abzugeben.
In einer Eigenerklärung ist zu versichern, dass der Bieter die Regelung des Auftraggebers zur Haftungsfreistellung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Auftraggebers akzeptiert und bei der Vertragsdurchführung berücksichtigt. Liegt eine Bietergemeinschaft vor, ist die Eigenerklärung von allen Mitgliedern der Bietergemeinschaft abzugeben. Beim Einsatz von Unterauftragnehmern ist diese Eigenerklärung auch von dem einzusetzenden Unterauftragnehmer abzugeben.
In einer Eigenerklärung ist zu versichern, dass der Bieter die datenschutzrechtlichen Bestimmungen und Vorgaben, insbesondere die des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG), einhält und erfüllt. Liegt eine Bietergemeinschaft vor, ist die Eigenerklärung von allen Mitgliedern der Bietergemeinschaft abzugeben. Beim Einsatz von Unterauftragnehmern ist diese Eigenerklärung auch von dem einzusetzenden Unterauftragnehmer abzugeben. Auf Anforderung des Auftraggebers lässt der Bieter innerhalb von 14 Kalendertagen zur Bestätigung der Eigenerklärung dem Auftraggeber eine Auflistung der bei dem Bieter bestehenden technischen und organisatorischen Maßnahmen im Sinne des § 9 BDSG zukommen.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Zugehörige Dokumente
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen