DTAD

Wettbewerbsbekanntmachung - Dienstleistungen von Architekturbüros in Bamberg (ID:7952151)

Auftragsdaten
Titel:
Dienstleistungen von Architekturbüros
DTAD-ID:
7952151
Region:
96049 Bamberg
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Wettbewerbsbekanntmachung
Wettbewerbsbekanntmachung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
09.02.2013
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Nicht offener Realisierungswettbewerb nach RPW 2008 mit städtebaulichem Ideenteil: Neubau Gebäude 2a der Hochschule Coburg mit Parkdeck und Freianlagen. Der Freistaat Bayern plant auf dem Hauptgelände der Hochschule Coburg ein neues Zentralgebäude mit 3 795 m2 Nutzfläche für Rechenzentrum, Bibliothek sowie zentrale Verwaltungsaufgaben zu errichten. Zudem sind ein Parkdeck und die unmittelbar angrenzenden Freianlagen zu planen. KG 300 +400: ca. 17,0 MIO EUR netto, KG 500: ca. 0,19 MIO EUR netto. In einem städtebaulichen und grünordnungsplanerischen Ideenteil soll das Gesamtgelände (63 557 m2) des Hochschulcampus überplant werden.
Kategorien:
Architekturdienstleistungen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Architekturbüros
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  45375-2013

Wettbewerbsbekanntmachung

Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Staatliches Bauamt Bamberg
Kasernstraße 4
Kontaktstelle(n): Staatliches Bauamt Bamberg
Zu Händen von: Herrn Ulrich Delles, Frau Monika Schauer
96049 Bamberg
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 95195300
E-Mail: vergabe@stbaba.bayern.de
Fax: +49 95195302999
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers:
www.stbaba.bayern.de
Weitere Auskünfte erteilen: Peter Kleindienst
Feldgasse 38
Zu Händen von: Bewerbungsformblatt für das Auswahl/Losverfahren kann per
e-Mail innerhalb der Fristen angefordert werden. (Mit vollständigen Daten
des Bewerbers) !
90489 Nürnberg
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 9114720905
E-Mail: kleindienst.p@t-online.de
Fax: +49 32223717924
Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: Peter Kleindienst Feldgasse 38 Zu Händen von: Bewerbungsformblatt für das Auswahl/Losverfahren kann per e-Mail innerhalb der Fristen angefordert werden. (Mit vollständigen Daten des Bewerbers) ! 90489 Nürnberg DEUTSCHLAND Telefon: +49 9114720905 E-Mail: kleindienst.p@t-online.de Fax: +49 32223717924 Internet-Adresse: www.stbaba.bayern.de Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Lokalbehörde 1.3) Haupttätigkeit(en) Allgemeine öffentliche Verwaltung 1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen
Auftraggeber / den Auftraggeber: Nicht offener Realisierungswettbewerb nach RPW 2008 mit städtebaulichem Ideenteil: Neubau Gebäude 2a der Hochschule Coburg mit Parkdeck und Freianlagen.
II.1.2) Kurze Beschreibung:
Der Freistaat Bayern plant auf dem Hauptgelände der Hochschule Coburg ein neues Zentralgebäude mit 3 795 m2 Nutzfläche für Rechenzentrum, Bibliothek sowie zentrale Verwaltungsaufgaben zu errichten. Zudem sind ein Parkdeck und die unmittelbar angrenzenden Freianlagen zu planen. KG 300 +400: ca. 17,0 MIO EUR netto, KG 500: ca. 0,19 MIO EUR netto. In einem städtebaulichen und grünordnungsplanerischen Ideenteil soll das Gesamtgelände (63 557 m2) des Hochschulcampus überplant werden.
II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71200000
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben
III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
Zulassungsbereich: Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) und Staaten des WTOBeschaffungsübereinkommens (GPA). Der Wettbewerb wird als EU-weiter, einstufiger, nicht offener Realisierungswettbewerb mit 30 ausgewählten/ausgelosten Teilnehmern mit vorgeschaltetem qualifizierten Auswahl/Losverfahren nach RPW 2008 ausgeschrieben. Teilnahmeberechtigt sind 30 Bewerber, die aus den eingegangenen Bewerbungen zur Teilnahme ausgewählt/ausgelost werden. Das Bewerbungsformblatt gem. dieser EU-Veröffentlichung wird den Bewerbern auf mail/schriftlicher Anfrage vom Wettbewerbsbetreuer zugestellt (bevorzugt per e-Mail: kleindienst.p@t-online.de). Die Teilnahme am Bewerbungsverfahren steht offen, es werden 30 Architekturbüros zur Teilnahme ausgewählt /ausgelost. Die Auswahl der 30 Teilnehmer (24 Teilnehmer Kategorie A; 6 Teilnehmer Kategorie B) erfolgt durch ein bestelltes Auswahlgremium bestehend aus einem Auslobervertreter und zwei unabhängigen, freiberuflichen Architekten mit vergleichbarer Berufsqualifikation die nicht dem Preisgericht angehören, durch ein kombiniertes Auswahl- und Losverfahren. Das Auswahlgremium hat empfehlenden Charakter für den Auslober. Das Losverfahren findet unter Aufsicht einer von der auslobenden Behörde unabhängigen Dienststelle statt. Die erforderliche Anzahl von Nachrückern der Kategorien A + B wird ebenfalls gelost. Der Auftraggeber teilt den nicht berücksichtigten Bewerbern gem. VOF 2009 nach Abschluss des Auswahlverfahrens innerhalb von 15 Tagen die Gründe für die Ablehnung oder Nichtauswahl ihrer Bewerbung mit. Der Auslober behält sich vor, die Angaben der Bewerber zu überprüfen. Bei falschen oder fehlenden Angaben bleibt ein Ausschluss von der Wettbewerbsteilnahme vorbehalten. In diesem Falle und auch bei schriftlicher Nichtteilnahmeerklärung des ausgewählten Bewerbers werden Nachrücker zur Teilnahme zugelassen. Die Bewerbungsunterlagen werden den Bewerbern nicht wieder zurückgesandt. Aus Bewerbungen ausgewählte Teilnehmer dürfen keine anderen als in der Bewerbung genannten Personen am Wettbewerb beteiligen. Die Bildung von Arbeitsgemeinschaften mit Landschaftsarchitekten, die in ihrer Person die Teilnahmevoraussetzungen erfüllen, wird zwingend bereits bei der Bewerbung gefordert. Mehrfachbewerbungen sind nicht zulässig und führen zum Ausschluss der Bewerbung. Die vollständig ausgefüllten und rechtskräftig unterschriebenen Bewerbungsunterlagen mit allen notwendigen Anlagen sind in Schriftform( Umschlag gekennzeichnet mit Kategorie A oder B ) bis zum: 15.3.2013; 12.00 Uhr, Eingangsstempel Staatliches Bauamt Bamberg, z. Hd. Frau Monika Schauer unter dem Stichwort: " Wettbewerb Gebäude 2a, Hochschule Coburg", fristgemäß einzureichen. Das vorgeschriebene Bewerbungsformblatt mit allen geforderten Anlagen ist zwingend auszufüllen, rechtskräftig zu unterschreiben und darf nicht verändert werden. Bei verspätetem Eingang, fehlenden Unterlagen oder fehlender Zuordung zu den Kategorien A oder B können die Bewerbungen vom Verfahren ausgeschlossen werden. Bewerbungen per e-Mail oder Fax sind nicht zulässig. Die Voraussetzungen für die Teilnahmeberechtigung müssen am Tag der Bekanntmachung erfüllt sein. Der Umfang der einzureichenden Unterlagen darf 12 Seiten DIN A 4, einseitig bedruckt (nicht mitgezählt sind Anhänge wie z.B. Kopien der Bestätigungen) nicht überschreiten. Es sind maximal je 2 Blätter DIN A 4, einseitig bedruckt, pro Präsentation möglich. Kategorie A (insgesamt 24 Bewerber): Planungserfahrung mit Bauten von vergleichbarem Schwierigkeitsgrad und Komplexität. Nachweis durch komplett ausgefülltes Bewerbungsformblatt mit rechtskräftiger Unterschrift und schriftlicher Präsentation von max. 2 ausgeführten Referenzobjekten vergleichbarer Art und Größe. Weitere Unterlagen werden nicht berücksichtigt. Kategorie B (insgesamt 6 Bewerber) : " Berufsanfänger" = Diplomzeugnis aller Entwurfsverfasser nicht vor dem 1.1.2005. Nachweis durch Kopie der Diplomzeugnisse als Anlage im Bewerbungsformblatt und: "kleinere Büroeinheiten" = maximal je vier technische Mitarbeiter inklusive Büroinhaber. (Nachweis durch Selbstauskunft als Anlage im Bewerbungsformblatt). Nachweis bei Kategorie B durch komplett ausgefülltes Bewerbungsformblatt mit rechtskräftiger Unterschrift und schriftlicher Präsentation von max. 2 Referenzobjekten vergleichbarer Art oder Wettbewerbserfolgen (Preis, Ankauf, Anerkennung). Weitere Unterlagen werden nicht berücksichtigt. Eine pauschale Bewerbung mit Broschüren etc., die nicht den im Formblatt geforderten Nachweisen entspricht wird nicht anerkannt. Für beide Kategorien sind der Bewerbung zum Nachweis der Fachkunde, Leistungsfähigkeit, Erfahrung und Zuverlässigkeit beizufügen: Ausgefülltes Bewerbungsformblatt mit Anlagen: 1. Angaben zum Büro / zur Person. 2. Angaben zur Erfüllung der Mindestvoraussetzungen nach VOF. 3. Angaben zur Beurteilung der fachlichen, finanziellen und wirtschaftlichen Eignung und Leistungsfähigkeit. Erklärung des Bewerbers über den Gesamtumsatz des Bewerbers und seinen Umsatz für entsprechende Dienstleistungen in den letzten 3 Geschäftsjahren. Erklärung des Bewerbers über das jährliche Mittel der Anzahl der in den letzten 3 Jahren Beschäftigten gegliedert nach Berufsgruppen. 4. Referenzprojekte: Beschreibung (max. 2 bei KAT A) ausgeführte Projekte vergleichbar der Bauaufgabe. Bei KAT B (Projekte oder Wettbewerbserfolge). 5. Referenzprojekte: Präsentation (max. 2 bei KAT A) ausgeführte Projekte vergleichbar der Bauaufgabe. Bei KAT B ausgeführte, geplante Projekte oder Wettbewerbserfolge. Anlagen als Erklärung im Anhang: Bestätigung des Eintrags in die Architektenliste des jeweiligen Landes oder gleichwertiger Nachweis, § 19 (1)VOF. Teilnahmeerklärung im Falle der Auswahl. Erklärung gem. VOF § 4 Ausschlussgründe: Interessenskollision, Verknüpfung. Erklärung zur Bildung einer Arbeitsgemeinschaft. Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung, Deckungssummen mind. 0,5 MIO EUR für Personenschäden und 0,5 MIO EUR für Sachschäden. Berufshaftpflichtversicherung in einem Mitgliedsstaat der EU oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zugelassenen Versicherungsunternehmens. Die Deckung für das Objekt muss über die gesamte Vertragslaufzeit uneingeschränkt erhalten bleiben. Die geforderte Sicherheit kann auch durch eine Erklärung des Versicherungsunternehmens erfüllt werden, mit der dieses den den Abschluss der geforderten Haftpflichtleistungen und Deckungsnachweise im Auftragsfall zusichert. Bei Versicherungsverträgen mit Pauschaldeckungen (also ohne Unterscheidung nach Sach- und Personenschäden) ist eine Erklärung des Versicherungsunternehmens erforderlich, dass beide Schadenkategorien im Auftragsfall parallel zueinander mit den geforderten Deckungssummen abgesichert sind. Bewerbergemeinschaften haften gesamt-schuldnerisch. Bewerbergemeinschaften haben mit ihrer Bewerbung eine von allen Mitgliedern unterzeichnete Erklärung abzugeben, in der alle Mitglieder aufgeführt sind und der bevollmächtigte Vertreter angezeigt ist, der die Mitglieder gegenüber der Vergabestelle vertritt. Mehrfachbeteiligungen einzelner Mitglieder einer Gemeinschaft sind unzulässig und führen zur Nichtberücksichtigung sämtlicher betroffenen Bewerber-/Arbeitsgemeinschaften im weiteren Verfahren. Die Bewertung durch das Auswahlgremium erfolgt anhand einer die Gleichbehandlung der Bewerber sicherstellenden Matrix mit vorgeprüften Grundvoraussetzungen gem. EU Veröffentlichung und Bewerbungsbogen mit Anlagen. Matrix: 1. Erfüllung der Mindestvoraussetzungen und fachlichen Eignung ( Grundvorausetzungen). 2.F inanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigeit 20 von 100 Punkten. 3. Fachkunde 40 von 100 Punkten. 4. Gestaltung, Qualität 40 von 100 Punkten. Maximal erreichbar für den Bewerber: 100 Punkte.
III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja Teilnahmeberechtigt sind in EWR-/WTO-/GPA- Staaten ansässige natürliche Personen, die gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates zur Führung der Berufsbezeichnung "Architekt", bzw. "Landschaftsarchitekt" (in Zusammenarbeit mit Architekten) befugt sind. Arbeitsgemeinschaften zwischen Architekten und Landschaftsarchitekten als Entwurfsverfasser sind vom Auslober zwingend bereits bei der Bewerbung gefordert. Die Zulassungskriterien müssen für alle Entwurfsverfasser erfüllt sein. Ist die Berufsbezeichnung am jeweiligen Heimatstaat gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als Architekt, bzw. Landschaftsarchitekt, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder einen sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung der Richtlinie 2005/36/EG und den Vorgaben des Rates vom 7.9.2005 über die Anerkennung von Berufsqualifikationen (ABI.EU Nr. L255, S.22) entspricht. Juristische Personen, sofern deren satzungsgemäßer Geschäftszweck auf Planungsleistungen ausgerichtet ist, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen und für die Wettbewerbsteilnahme ein verantwortlicher Berufsangehöriger benannt ist, der in seiner Person die Teilnahmevoraussetzung erfüllt, die an natürliche Personen gestellt werden. Arbeitsgemeinschaften, bei denen jedes Mitglied die Anforderungen erfüllt, die an natürliche oder juristische Personen gestellt werden. Alle Mitglieder von Arbeitsgemeinschaften haben in der Verfassererklärung einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen. Die gelosten/ausgewählten Teilnehmer dürfen am Wettbewerb neben dem Landschaftsarchitekten keinen weiteren Mitverfasser außer den in der Bewerbung genannten beteiligen. Die Voraussetzung für die Teilnahme müssen am Tag der Bekanntmachung erfüllt sein.
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Art des Wettbewerbs
Nichtoffen Geplante Teilnehmerzahl: 30
IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:
Die genauen Definitionen ergeben sich aus dem Inhalt der Auslobung.
IV.4) Verwaltungsangaben
IV.4.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:
42441 KN 23
IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden
Unterlagen Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 13.3.2013 - 12:00 Kostenpflichtige Unterlagen: nein
IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 15.3.2013 - 12:00
IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte
Bewerber Tag: 5.4.2013
IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder
Teilnahmeanträge verfasst werden können Deutsch.
IV.5) Preise und Preisgericht
IV.5.1) Angaben zu Preisen:
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Die Wettbewerbssumme beträgt insgesamt 132 000,00 EUR netto zuzüglich ges. MwSt. Es sollen Preise und Anerkennungen vergeben werden, deren Aufteilung in den nachfolgenden detaillierten Auslobungsunterlagen ersichtlich sein wird. Das Preisgericht kann nach einstimmigen Beschluss jedoch auch eine andere Aufteilung der Preise und Anerkennungen vornehmen.
IV.5.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
Kosten für die Bewerbung und die Bearbeitung der Wettbewerbsaufgabe werden nicht erstattet. Im Auftragsfall wird das Preisgeld mit den Honraren verrechnet.
IV.5.3) Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: nein
IV.5.4) Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: nein
IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
1. Rainer Kriebel 2. Prof. Peter Pfab 3. Fritz Angerer 4. Prof. Hans-Peter Hebensperger-Hüther 5. Andrea Gebhard 6. Marion Resch-Heckel 7. Ulrich Delles
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.2) Zusätzliche Angaben:
Versendung / Tag der Auslobung: 5.2.2013. Bewerbungsfrist bis: 15.3.2013, 12.00 Uhr, Eingangsstempel Auslober. Auswahlgremium /Losverfahren ab: 3.4.2013, beim Auslober. Preisrichtervorbesprechung: 11.4.2013 beim Auslober. Ausgabe der Unterlagen: ab 18.4.2013. Rückfragen bis: 26.4.2013, 12.00 Uhr, Eingang Vorprüfung. Kolloquium: 30.4.2013, 14.00 Uhr Teilnehmer ; Preisrichter 10.00 Uhr, beim Auslober. Abgabe Pläne / Modell: 3.6.2013 bis 15.00 Uhr, beim Auslober./ sonst Poststempel/ Einlieferungsschein Kurierdienst. Preisgericht: 25.7.-26.7.2013, beim Auslober. Ausstellung der Arbeiten: 27.7 - einschl. 1.8.2013. Die Bewerber müssen sich selbstständig über mögliche Änderungen dieser Bekanntmachung, die im EUAmtsblatt bekannt gegeben wird, informieren. Der Auslober wird, wenn die Aufgabe realisiert wird, unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts einem der Preisträger die für die Umsetzung des Wettbewerbsentwurfes notwendigen weiteren Planungsleistungen bis zur abgeschlossenen Ausführungsplanung übertragen; dies sind die Architektenleistungen gemäß HOAI 2009 Gebäude und Freianlagen, insbesondere die §§ 33 und 34 Leistungen für Gebäude und raumbildende Ausbauten in Verbindung mit den §§ 38 und 39 Leistungsbild Freianlagen, mindestens die Leistungsphasen 2- 4, (stufenweise Beauftragung). Der Auftraggeber behält sich vor, optional die Leistungsphasen 5-9 gem. HOAI 2009 zu beauftragen. Im Falle einer weiteren Bearbeitung werden durch den Wettbewerb bereits erbrachte Leistungen des Wettbewerbsteilnehmers bis zur Höhe des zuerkannten Preises nicht erneut vergütet, wenn und soweit der Wettbewerbsentwurf in seinen wesentlichen Teilen unverändert der weiteren Bearbeitung zugrunde gelegt wird. Durch ihre Unterschrift in der Verfassererklärung versichern die Wettbewerbsteilnehmer, dass sie die geistigen Urheber der Wettbewerbsarbeiten sind. Die Wettbewerbsteilnehmer verpflichten sich, im Falle einer Beauftragung durch den Auslober die weitere Bearbeitung zu übernehmen und durchzuführen.
VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Nordbayern Postfach 606 Ansbach DEUTSCHLAND E-Mail: vergabekammer.nordbayern@reg-mfr.bayern.de Telefon: +49 981531277 Fax: +49 981531837
VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Verstöße gegen Vergabevorschriften sind spätestens 7 Tage nach Bekanntwerden des Rügegrundes gegenüber der Vergabestelle über die Kontaktstelle Anhang A I zu rügen (§107,Abs. 3 Nr. 1 GWB). Nach Zurückweisung einer Rüge beträgt die Frist für die Beantragung eines Nachprüfvervahrens vor der Vergabekammer 15 Tage (§ 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB).
VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
5.2.2013
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen