DTAD

Ausschreibung - Maschinen und Geräte für den Bergbau in Peine (ID:10405505)

Auftragsdaten
Titel:
Maschinen und Geräte für den Bergbau
DTAD-ID:
10405505
Region:
31224 Peine
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
04.02.2015
Frist Vergabeunterlagen:
26.02.2015
Frist Angebotsabgabe:
04.03.2015
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Lieferung von 3 Stück Befahrungsfahrzeugen für den Einsatz unter Tage. Lieferung von 3 Befahrungsfahrzeugen zur Bauüberwachung in einem ehemaligen Eisenerzbergwerk. Die 3 Befahrungsfahrzeuge...
Kategorien:
Maschinen, Geräte für den Bergbau
CPV-Codes:
Maschinen und Geräte für den Bergbau
Vergabe in Losen:
nein
Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  39502-2015

Auftragsbekanntmachung

Lieferauftrag Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Deutsche Gesellschaft zum Bau und Betrieb von Endlagern für Abfallstoffe
mbH
Eschenstraße 55
Kontaktstelle(n): Fachbereich K-DM1
Zu Händen von: Frau Tiede
31224 Peine
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 5171431412
E-Mail: vergabe@dbe.de
Fax: +49 5171431502
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: www.dbe.de
Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen
Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten Kontaktstellen Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Sonstige: Öffentlicher Auftraggeber gem. § 98 Nr. 2 GWB
I.3) Haupttätigkeit(en)
Sonstige: Dritter gemäß § 9a Abs. 3 S. 2 Atomgesetz
I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Auftragsgegenstand
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Lieferung von 3 Stück Befahrungsfahrzeugen für den Einsatz unter Tage.
II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Lieferauftrag Kauf Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Salzgitter Schachtanlage Konrad. NUTS-Code DE912
II.1.3) Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum
dynamischen Beschaffungssystem (DBS) Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Lieferung von 3 Befahrungsfahrzeugen zur Bauüberwachung in einem ehemaligen Eisenerzbergwerk. Die 3 Befahrungsfahrzeuge sollen Geländefahrzeuge mit dieselbetriebenem Verbrennungsmotor in serienmäßiger Ausführung sein und durch verschiedene Um- und Anbauten zum Untertagebetrieb ertüchtigt werden.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
43100000
II.1.7) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
II.1.8) Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9) Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja
II.2) Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
3 Stück.
II.2.2) Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.3) Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.3) Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Laufzeit in Monaten: 3 (ab Auftragsvergabe)

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben
III.1) Bedingungen für den Auftrag
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Vertragserfüllungsbürgschaft, Gewährleistungsbürgschaft.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird: Mitglieder der Bietergemeinschaft haften gesamtschuldnerisch; es ist ein bevollmächtigter Vertreter zu benennen.
III.2) Teilnahmebedingungen
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Die Einreichung der Bewerbung hat zwingend unter Verwendung des vorgegebenen Bewerbungsformulars zu erfolgen. Das Bewerbungsformular ist beim Auftraggeber per E-Mail (vergabe@dbe.de) unter Bezugnahme auf die Bekanntmachung anzufordern. Das Formular nennt im Detail die Eigenerklärungen, Angaben und Nachweise, die zur Bewertung des Teilnahmeantrages gefordert werden. Diese sind: Handelsregisterauszug; Eigenerklärung/Nachweis über die Zahlung von Steuern und Abgaben; Eigenerklärung/Nachweis über die Anmeldung bei der Beruftsgenossenschaft. Eigenerklärung/Nachweis über die Zahlung von Sozialversicherungsbeiträgen; Eigenerklärung zum Nichtbestehen eines Insolvenz-/Liquidationsverfahrens; Darstellung der Unternehmensstruktur sowie der gesellschaftsrechtlichen Verflechtungen und Beteiligungen, Eigenerklärung, dass die in §§ 6 Abs. 5 VOL/A und 6 Abs. 4 EG VOL/A und 6 Abs. 6 EG VOL/A genannten Ausschlussgründe nicht vorliegen. Jedes Mitglied von Bewerbergemeinschaften hat ein eigenes Bewerbungsformular auszufüllen. Sämtliche Nachweise/Bescheinigungen, in denen keine Gültigkeitsdauer angegeben ist, dürfen zum Ablauf der Teilnahmeantragsfrist nicht älter als 6 Monate sein. Ausländische Bewerber haben gleichwertige Bescheinigungen der für sie zuständigen Behörden/Institutionen ihres Heimatlandes mit beglaubigter Übersetzung in deutscher Sprache vorzulegen. Auf Anforderung des Auftraggebers sind geforderte Erklärungen oder Nachweise, die mit dem Teilnahmeantrag nicht vorgelegt werden, spätestens innerhalb von 6 Kalendertagen vorzulegen. Werden geforderte Erklärungen oder Nachweise nicht innerhalb dieser Frist vorgelegt, wird der Teilnahmeantrag ausgeschlossen.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Angaben über den Umsatz (netto) des Bewerbers, den dieser einschließlich der mit ihm verbundenen Unternehmen in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren weltweit mit dem Verkauf von Fahrzeugen für den Einsatz im Bergbau unter Tage erzielt hat.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Der Bewerber muss über ein Qualitätsmanagementsystem verfügen. Die hierin festgelegten Abläufe müssen den in der DIN EN ISO 9001 (oder gleichwertig) genannten Vorgaben entsprechen. Die Prozesse müssen für den Leistungsumfang des Auftrages, wie die Lieferung, Demontage, Montage und Inbetriebnahme abdeckend. Vorzulegen ist entweder ein Zertifikat über das Bestehen des Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001 (oder gleichwertig) oder der Bewerber hat durch Ausfüllen eines Formblattes eine Selbstauskunft betreffend Fragen zu seinem Qualitätsmanagement abzugeben. Der Auftraggeber behält sich vor, das Qualitätsmanagementsystem des Bewerbers im Rahmen der Auswertung des Teilnahmeantrages zu auditieren. Zur Darlegung seiner fachlichen Eignung hat der Bewerber Angaben und Nachweise über seine vergleichbaren Lieferaufträge zu erbringen. Lieferaufträge, die durch mit dem Bewerber verbundene Gesellschaften ausgeführt wurden, können benannt werden. Es werden nur Referenzen bewertet, deren Ausführung in den letzten 3 Jahren erfolgte. Auftrags-/Projektbeschreibungen/Erläuterungen in Wort und Bild sind als Anlage auf jeweils maximal 4 DIN A4 Seiten vorzulegen; es sind Ausführungszeit mit Lieferdatum, Auftraggeber mit Ansprechpartner der Auftraggeber und die Auftragssumme anzugeben und – soweit vorhanden – Referenzschreiben beizufügen. Die benannten Aufträge müssen folgende Mindestkriterien erfüllen: — Lieferung von Geländefahrzeugen mit permanentem Allradantrieb; — Einsatz im Untertagebergbau; — De- und Montage für den Schachttransport. Möglicherweise geforderte Mindeststandards: Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN 9001 (oder gleichwertig).
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Verfahrensart
IV.1.1) Verfahrensart
Beschleunigtes nichtoffenes Verfahren
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden Geplante Zahl der Wirtschaftsteilnehmer: 3 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Erfüllung der genannten Teilnahmebedingungen und Bewertung der wirtschaftlichen und technischen Leistungsfähigkeit.Unter den Bewerbern, die die benannten Mindestkriterien erfüllen, wird ermittelt, welche Bewerber aufgrund der vorgelegten Angaben und Unterlagen am besten geeignet erscheinen, die zu vergebende Leistung zu erbringen. Für die Bewertung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit (Umsatz des Bewerbers) werden in Abhängigkeit vom durchschnittlichen Jahresumsatz 0-4,5 Punkte vergeben. In fachlicher und technischer Hinsicht werden die vorgelegten Angaben zu erbrachten, vergleichbaren Leistungen der letzten 3 Geschäftsjahre nach einem Punktesystem bewertet. Hierzu werden für bis zu 6 vergleichbare Leistungen jeweils bis zu 3 Punkte vergeben. Sollten mehr als 3 Bewerber die geforderten Mindestkriterien erfüllen, werden die 3 Bewerber, welche die höchste Gesamtpunktzahl erzielt haben, zur Angebotsabgabe im Verhandlungsverfahren aufgefordert. Details zu den Anforderungen und den Bertungskriterien sind dem Bewerbungsbogen zu entnehmen.
IV.2) Zuschlagskriterien
IV.2.1) Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3) Verwaltungsangaben
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
KVOLE3T-14-03-Tie
IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme:
26.2.2015 Kostenpflichtige Unterlagen: nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
4.3.2015 - 14:00
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Bundes Villemomblerstr. 76 53123 Bonn
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Zur Einlegung von Rechtbehelfen und der Präklusionswirkung ist der nachfolgend zitierte § 107 GWB zu beachten: § 107 Einleitung, Antrag: (1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein. (2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse am Auftrag hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Abs. 7 durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht. (3) Der Antrag ist unzulässig, soweit: 1. der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat, 2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, 3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, 4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind. Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrages nach § 101b Abs. 1 Nr. 2. § 101a Abs. 1 Satz 2 bleibt unberührt.
VI.4.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt Siehe VI.4.1)
VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
30.1.2015
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen