DTAD

Ausschreibung - akustischer Vollraum mit angegliedertem Mess- und Kontrollraum in München (ID:10188598)

DTAD-ID:
10188598
Region:
80333 München
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Nationale Ausschreibung
Nationale Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Beschränkte Ausschreibung mit Teilnahmewettbewerb
Kategorien:
Labormöbel, -Einrichtung, Trockenbau, Abdichtungs-, Dämmarbeiten, Beton-, Stahlbetonarbeiten, Dachdeckarbeiten, Einbau von Türen, Fenstern, Zubehör
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Kurzbeschreibung:
einen akustischer Vollraum, mit angegliedertem Mess- und Kontrollraum, neu zu errichten.In dem Prüfstand sollen elektro- und psychoakustische Messungen sowie Gesamtfahrzeugmessungen für...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
19.11.2014
Frist Angebotsabgabe:
10.12.2014
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
Staatliches Bauamt München 2
Straße Ludwigstraße 18
PLZ, Ort 80539 München
Telefon +49 89/21811-0 Fax +49 89/21811-1999
E-Mail vergabestelle@stbam2.bayern.de Internet

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Reflexionsarmer Raum
Das Staatl.Bauamt Mü.2 beabsichtigt auf einem Grundstück der TU-München (Ecke Luisen-/
Theresienstraße) einen akustischer Vollraum, mit angegliedertem Mess- und Kontrollraum, neu zu
errichten.In dem Prüfstand sollen elektro- und psychoakustische Messungen sowie
Gesamtfahrzeugmessungen für akustische und schwingungstechnische Untersuchungen stattfinden.
Außenabmessung L x B x H 13.20m x 13.20m x 8.85m. Innenraum Prüfstand 10.10m x 6.10m x 4.70m /
Volumen 289.57m³, nutzbare Grundfläche 61.61m². Der Prüfraum wird als ,,Raum in Raum" ausgeführt.
Die sichtbare Außenhülle des Stb-Würfels ist als großformatige Faserzementfassade vorgesehen. Das
Dach erhält eine extensive Begrünung. Die sechs Begrenzungsflächen des Innenraumes werden mit
Absorptionskeilen ausgekleidet. Die untere Grenzfrequenz liegt bei 100Hz. Zur Begehung wird ein
schalldurchlässiges Netz aus Drahtseilen eingebaut. Für die Aufnahme von größeren Lasten werden
Gitterroste eingeplant. Einbringen größerer Lasten mittels Hubtisch. Seitlich am schalltoten Raum soll ein
Kontroll- und Messraum angegliedert werden. Außenmaße ca. 13.20m x 4.00m.
Raum in Raum
Prüfraum als selbsttragende Stahlbaukonstruktion (Dimensionen nach Statik) auf einer entkoppelten
Bodenplatte. Die Konstruktion wird aus Rahmen errichtet. Als Material werden Walzprofile verwendet.
Der so entstandene ,,Käfig" erhält eine dreilagige Faserzementverkleidung auf Stahlunterkonstruktion.
Der Hohlraum hinter der Wandverkleidung wird aus akust. Gründen mit einer Bedämpfung durch
Steinwolle versehen. Faserzementverkleidung 3-lagig ca.345m² , Hohlraumbedämpfung Steinwolle
ca.345m²
Türen
Als Zugang zum Prüfraum sind zwei Öffnungen vorgesehen. Personenzugang vom Kontrollraum über
eine hoch schall-dämmende Tür 1.375 x 2.135m. Größere Prüfgegenstände werden über eine hoch
schalldämmende Außentorkonstruktion eingebracht. Dieses Außentor aus Doppeltor Konstruktion:
äußeres Tor 3.01 x 3.31m inneres Tor 2.76 x 3.185. ca. Umfänge Tür hoch schalldämmend ca.1.375 x
2.135 m, Tor hoch schalldämmend ca.2.76 x 3.185 m , Außentor hoch schalldämmend ca. 3.01 x 3.31 m
Ausbau Prüfraum
Auf dieser Innenfläche wird die Unterkonstruktion der Akustikkeile verschraubt. Die Textilkeile (ca. 800
mm tiefe Mineralwollekeile mit textiler Bespannung nichtbrennbar) werden auf der Unterkonstruktion
ausgerichtet und befestigt. Zur Montage des Gehnetzes erhält der ,,Käfig" ein umlaufendes Stahlprofil,
das die horizontalen Kräfte aus dem Gehnetz aufnimmt. Zur Aufnahme von Prüflingen werden an Decke
und Boden Haltepunkte vorgesehen. Der nutzbare Innenraum des Prüfstands beträgt 10.10m x 6.10m x
4.70m / Volumen 289.57m³, die nutzbare Grundfläche beträgt 61.61m².
ca. Umfänge Gehnetzebene ca.92m² , Keilabsorber ca. 435 m² , Haltepunkte für Prüfaufbau ca. 212 Stk.
Fahrspuren für PKW-Prüfung , Kanalführung für Belüftung ,Kanalführung für Abgasabsaugung
Hubtisch
Einbringung größerer Prüfgegenstände (PKW) mit überfahrbarer Scherenhubtisch vor Gebäude, der vor
der Fassade eine Höhe von ca. 2.80m (3.80m) überwindet. Anfahrung Hubtisch in zwei Ebenen, um die
unterschiedlichen Prüfstandsebenen erreichen zu können. Referenzfahrzeuggrößen: PKW: BMW 7er ,
Kastenwagen: VW Crafter , ca. Umfänge Plattformgröße ca.3 x 5.80 m , Hubhöhe ca. 2.80/ 3.80 m ,
Hubzahl ca. 1 Hub/ Tag

Erfüllungsort:
80333 Arcisstr. 21, München

Lose:
nein

Planungsleistungen:
nein

Nebenangebote:
nicht zugelassen

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Beschränkte Ausschreibung mit Teilnahmewettbewerb

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)

Vergabenummer:
Vergabenummer 14T1133

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
10.12.2014
Absendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe spätestens am: 09.01.2014
Anschrift, an die die Anträge zu richten sind
Vergabestelle oder in elektronischer Form über www.vergabe.bayern.de

Ausführungsfrist:
Beginn der Ausführung: 24.08.2015
Fertigstellung oder Dauer der Leistungen: 05.02.2016

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
Deutsch

Sicherheiten:
entfällt
geforderte Sicherheiten Sicherheit für die Vertragserfüllung ist in Höhe
von 5 v.H. der Brutto-Auftragssumme (ohne
Nachträge) zu leisten, sofern die Auftrags-
summe mindestens 250.000 Euro ohne Um-
satzsteuer beträgt. Die für Mängelansprüche
zu leistende Sicherheit beträgt 2 v.H. der
Abrechnungssumme
Weitere Regelungen siehe Vergabeunterlagen.

Zahlung:
Wesentliche Finanzierungs- und Zah- Zahlungsbedingungen gemäß VOB/B.
lungsbedingungen und/oder Hinweise
auf die maßgeblichen Vorschriften, in
denen sie enthalten sind

Geforderte Nachweise:
Nachweis der Eignung
Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis der Eignung durch den Eintrag in die Liste des
Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis). Bei Einsatz von
Nachunternehmen ist auf Verlangen nachzuweisen, dass diese präqualifiziert sind oder die Vorausset-
zung für die Präqualifikation erfüllen.
Nicht präqualifizierte Unternehmen haben zum Nachweis der Eignung mit dem Teilnahmeantrag das
ausgefüllte Formblatt ,,Eigenerklärung zur Eignung" vorzulegen. Bei Einsatz von Nachunternehmen sind
auf gesondertes Verlangen die Eigenerklärungen auch für diese abzugeben. Sind die Nachunternehmen
präqualifiziert, reicht die Angabe der Nummer, unter der diese in der Liste des Vereins für die Präqualifi-
kation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis) geführt werden.
Gelangt der Teilnahmeantrag in die engere Wahl, sind die Eigenerklärungen (auch die der Nachunter-
nehmen) auf gesondertes Verlangen durch Vorlage der im Formblatt ,,Eigenerklärung zur Eignung" ge-
nannten Bescheinigungen zuständiger Stellen zu bestätigen. Bescheinigungen, die nicht in deutscher
Sprache abgefasst sind, ist eine Übersetzung in die deutsche Sprache beizufügen.
Referenznachweise für 3 Referenzen mit den gemäß Formblatt ,,Eigenerklärung zur Eignung" geforderten
Angaben sind bereits mit dem Teilnahmeantrag vorzulegen. Ebenfalls mit dem Teilnahmeantrag vor-
zulegen sind die geforderten Angaben zum Personaleinsatz in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäfts-
jahren.
Das Formblatt 124 (Eigenerklärung zur Eignung) ist erhältlich unter
http://www.innenministerium.bayern.de/assets/stmi/buw/bauthemen/iiz5_vergabe_bauauftraege_formbla
tt_124_eigenerklaerung_20130508.pdf und liegt den Vergabeunterlagen bei.
Darüber hinaus hat der Bieter zum Nachweis seiner Fachkunde folgende Angaben gemäß § 6 Abs. 3 Nr.
3 VOB/A zu machen:
Im Prüfraum sollen neben Personen auch Befeuerte Fahrzeuge geprüft / gemessen werden. Dies
erfordert nicht brennbare Schallabsorptionskeile, der Anbieter muss diese Dämmkeile anbieten können.
Das Gesamtgebäude muss streng definierte Schalldämmeigenschaften erfüllen. Das entstehende
Gesamtgebäude (Stahlprofile, dreifache Beplankung, allseitige Bekleidung, Mineral-Dämmkeile,
Hohlraumbedämpfung durch Mineralfaserdämmstoffe und die Stb-Aussenwände wirkt mit dem
innenliegenden Prüfraum im Verbund und erfüllt in der Gesamtheit die techn. Anforderungen.
Daher wird für die Errichtung der Innenhülle dringend in der vorgeschlagenen Bündelung ausgeschrieben.
Der Anbieter muss Referenzprojekte im Bereich des reflexionsarmes Raumes zur Bewerbung vorweisen.

Besondere Bedingungen:
Rechtsform der/ Anforderung an Bie- gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter
tergemeinschaften

Sonstiges
Angaben zum elektronischen Vergabeverfahren und zur Ver- und Entschlüsselung der Unterlagen
Die zur Verschlüsselung verwendeten Algorithmen entsprechen dem Signaturgesetz, der Signaturver-
ordnung und der Richtlinie für Kryptographische Verfahren des BSI.
Vergabeunterlagen werden nur elektronisch auf www.vergabe.bayern.de zur Verfügung gestellt.
Es werden elektronische Angebote mit fortgeschrittener oder qualifizierter Signatur akzeptiert.
Nachprüfung behaupteter Verstöße
Nachprüfungsstelle (§ 21 VOB/A)
Regierung von Oberbayern, Maximilianstr. 39, 80535 München

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen