DTAD

Ausschreibung - wissenschaftliche Beratungsleistungen in Dietzenbach (ID:5668046)

Auftragsdaten
Titel:
wissenschaftliche Beratungsleistungen
DTAD-ID:
5668046
Region:
63128 Dietzenbach
Auftragsart:
Nationale Ausschreibung
Nationale Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
29.11.2010
Frist Angebotsabgabe:
22.12.2010
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kategorien:
Dienstleistungen im Bereich Bildung und Erziehung, Erwachsenenbildung und sonstiger Unterricht
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen

Freihändige Vergabe mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb

Vergabenummer: 10-PROARBEIT-20

(?Testierungsverfahren?)

Angaben zur Veröffentlichung (? 12 Abs. 2 VOL/A 2009)

a) Bezeichnung und Anschrift der zur Angebotsabgabe auffordernden Stelle, die den Zuschlag erteilende Stelle sowie die Stelle, bei der die Teilnahmeanträge bzw. Angebote einzureichen sind: Pro Arbeit ? Kreis Offenbach ? AöR Vorstand

Werner-Hilpert-Straße 1

63128 Dietzenbach

b) Art der Vergabe:

Freihändige Vergabe nach vorherigem Teilnahmewettbewerb

c) die Form, in der die Teilnahmeanträge oder Angebote einzureichen sind:

Der Teilnahmeantrag besteht aus den Vordrucken bzw. Eigenerklärungen zur Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit (Eignung) und einem Kurzkonzept (Projektskizze). Das Kurzkonzept (die Projektskizze) soll nicht mehr als 10 Seiten DIN A4 (Schriftgröße 12) umfassen.

Diese Unterlagen zum Teilnahmeantrag (Vordrucke bzw. Eigenerklärungen und Kurzkonzept / Projektskizze) sind in einem verschlossenen Umschlag bis zum Ablauf der Teilnahmefrist am 15.12.2010 - 12.00 Uhr - an die Angebotsstelle, Pro Arbeit - Kreis Offenbach - AöR, Vorstand, Werner-Hilpert-Straße 1, 63128 Dietzenbach zu richten. Der Umschlag ist wie folgt zu beschriften:

Nicht öffnen!

Teilnahmeantrag zum Verfahren 10-PROARBEIT-20

?Testierungsverfahren?

Die Teilnahmeanträge können per Post bzw. durch einen privaten Zustelldienst übersendet werden. Alternativ kann der Teilnahmeantrag in der Poststelle der Pro Arbeit (Zimmer 0 C 21) innerhalb der Teilnahmefrist und während der Geschäftszeiten persönlich abgegeben werden. Der entsprechend gekennzeichnete Teilnahmeantrag kann auch in neutraler Umverpackung eingereicht werden. Für die Rechtzeitigkeit des Eingangs ist der Eingangsstempel der oben genannten Angebotsstelle maßgebend. Eine elektronische Angebotsabgabe (auch per Telefax) ist nicht zugelassen. Für die Bearbeitung der Unterlagen und die Erstellung des Teilnahmeantrags wird keine Entschädigung gewährt.

Nebenangebote sind unzulässig. Mit der Abgabe des Antrags ist der Bieter an seinen Teilnahmeantrag gebunden, sofern er diesen nicht bis zum Ablauf der Teilnahmefrist schriftlich zurückzieht. Änderungen, Ergänzungen oder Berichtigungen des Teilnahmeantrags sind bis zum Ablauf der Teilnahmefrist zulässig. Sie sind bei der Angebotsstelle in entsprechend gekennzeichnetem und verschlossenem Briefumschlag

einzureichen. Ma?gebend für die Rechtzeitigkeit ist der Eingangsstempel der Angebotsstelle.

d) Art und Umfang der Leistung sowie Ort der Leistungserbringung:

Leistungsgegenstand sind wissenschaftliche Beratungsleistungen sowie die Durchführung einer Maßnahme zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung gemäß ? 16 SGB II i. V. m. ? 46 SGB III.

Der Auftragnehmer soll

? ein Testierungsverfahren zur Prüfung der Ressourcenbereiche Arbeitsverhalten, Sozialverhalten und Motivation wissenschaftlich entwickeln (Ausarbeitung von Fragebögen zum Einsatz bei der Grundsicherungsstelle) und

? im Anschluss das wissenschaftlich entwickelte Testierungsverfahren in der Weise umsetzen, dass die von ihm erarbeiteten und nunmehr in der Praxis eingesetzten Fragebögen von ihm ausgewertet werden.

Das Testierungsverfahren soll als Bestandteil des Fallsteuerungsansatzes der Pro Arbeit entwickelt und eingesetzt werden.

Die Pro Arbeit als Einrichtung des zugelassenen kommunalen Trägers der Grundsicherung für Arbeitsuchende hat im Jahre 2010 einen neuen Fallsteuerungsansatz zur Gewährung von Eingliederungsleistungen implementiert (?fa:z modell?). Der Kerngedanke ist die Orientierung an den jeweiligen Talenten, Möglichkeiten und Zielen des Leistungsberechtigten. Alle Aktivitäten zur Eingliederung in Arbeit sind auf ein gemeinsam mit dem Leistungsberechtigten formuliertes F?rderziel ausgerichtet.

Ma?geblich ist die Einführung eines wiederkehrenden Profilingprozesses (Potenzialanalyse). Damit wird der Bedeutung des Profilings für die Fallsteuerung Rechnung getragen. Nach jeder Aktivität durch Dritte, aber mindestens alle 6 Monate, wird eine ausführliche Potenzialanalyse mit den Leistungsberechtigten durchgeführt.

Die Potenzialanalyse umfasst u. a. die Herausarbeitung der Kompetenzen des Kunden in den acht Ressourcenbereichen

? Bewerbungs- und Stellensuchverhalten

? Qualifikation

? Arbeitsverhalten

? Sozialverhalten

? Motivation

? lebenspraktische Kompetenzen

? Rahmenbedingung

? Leistungsfähigkeit

sowie Klärung der grds. Mitwirkung des Kunden am Eingliederungsprozess

Bei der Bearbeitung der Ressourcenbereiche lassen sich bestimmte Merkmale beschreiben und mit Bewertungskriterien hinterlegen. Bei den hier relevanten ?weichen Ressourcen? Arbeitsverhalten, Sozialverhalten und Motivation können folgende Umschreibungen und Auspr?gungen der Fähigkeiten und Kompetenzen zugrunde gelegt werden:

Motivation: Wille und Bereitschaft des erwerbsfähigen Leistungsberechtigten, eigene Anstrengungen konsequent auf ein gemeinsam mit der Grundsicherungsstelle formuliertes (Berufs-) Ziel zu richten. Wesentliche Kriterien sind hier Eigeninitiative, Lern- und Weiterbildungsbereitschaft, Arbeitsortflexibilit?t,

Arbeitsplatzflexibilit?t und Einstellung zur Arbeit.

Arbeitsverhalten: Fähigkeit des erwerbsfähigen Leistungsberechtigten, (wechselnden) Anforderungen einer Arbeitsstelle zu erfüllen und sich den jeweiligen Gegebenheiten eines Arbeitgebers anzupassen. Wesentliche Kriterien sind hier Leistungsbereitschaft, Zuverlässigkeit, Sorgfältigkeit, Selbständigkeit, Durchhaltevermögen, strukturierte Arbeitsweise und Flexibilität.

Sozialverhalten: Fähigkeit des erwerbsfähigen Leistungsberechtigten, Beziehungen zu unterschiedlichen Personen in unterschiedlichen Kontexten erfolgreich aufzubauen und zu festigen. Wesentliche Kriterien sind hier Teamfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit, Verhaltensreflexion, Konfliktfähigkeit, Kompromissbereitschaft, Durchsetzungsvermögen und ggf. ehrenamtliches Engagement.

Die Mitarbeiter/innen der Grundsicherungsstelle (nachfolgend ?Jobcoaches? genannt) sollen durch ein sog. Testierungsverfahren unterstützt werden, damit die Ressourcen Arbeits-, Sozialverhalten und Motivation nach einheitlichen Grundsätzen geprüft werden können. Testierungsverfahren sind standardisierte Fragebögen, die anhand wissenschaftlicher Kriterien entwickelt und getestet worden sind. Diese

Fragebögen werden den Jobcoaches in elektronischer Form zur Verfügung gestellt.

Die Jobcoaches legen die Fragebögen den erwerbsfähigen Leistungsberechtigten vor. Die ausgefüllten / beantworteten Fragebögen werden dann von einem externen Dienstleister innerhalb von 5 Arbeitstagen ausgewertet. Die Auswertung des einzelnen Fragebogens soll dem jeweiligen Jobcoach Aufschluss darüber geben, wie das Arbeitsverhalten, bzw. Motivation oder Sozialverhalten des erwerbsfähigen Leistungsberechtigten im Vergleich zu anderen SGB II-Leistungsberechtigten und im Vergleich zu Beschäftigten, die keine Leistungen nach dem SGB II beziehen, ausgeprägt ist. Diese Einschätzung soll den Eindruck und die Einschätzung des Jobcoaches zu den Ressourcenbereichen Arbeitsverhalten, Sozialverhalten und Motivation ergänzen und mehr Sicherheit bzw. Verlässlichkeit hinsichtlich der Beurteilung

bringen.

Als Leistungen des Auftragnehmers sind vorgesehen:

? Wissenschaftliche Untersuchung auf der Grundlage von mindestens 1.000 Testf?llen und Konzeption eines Testierungsverfahrens (Zeitraum: 01.01.2011-31.12.2011)

Dabei sollen unterschiedliche Auspr?gungen der Ressourcenbereiche in den Vergleichsgruppen ?SGB-II-Leistungsberechtigte? und ?Besch?ftigte außerhalb des SGB-II-Leistungsbezugs? untersucht und nach einheitlichen Kriterien aufbereitet werden. Anhand der Testf?lle sollen die Anforderungen an die Motivation, das Arbeits- und Sozialverhalten in Bezug auf den weiteren Eingliederungsprozess herausgearbeitet werden. Ziel der wissenschaftlichen Untersuchung ist die Ausarbeitung eines standardisierten Fragebogens,

der an die gesetzlichen Anforderungen des SGB II und den internen Fallsteuerungsmechanismen (fa:z modell) anknüpft und den Jobcoaches in elektronischer Form zur Verfügung gestellt werden soll. Bei der Umsetzung des Fragebogens im Rahmen der bestehenden EDV-Umgebung sollen weitere beratende Leistungen erfolgen.

? Ausführung des Testierungsverfahrens (? 16 SGB II i. V. m. ? 46 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB III; Zeitraum: 01.01.2012-31.12.2012) Der Auftragnehmer übernimmt die Auswertung der Fragebögen innerhalb

von fünf Arbeitstagen. Neben der Auswertung der Fragebögen werden beratende Leistungen auch im Zusammenhang mit der Organisationsentwicklung (Fortentwicklung des fa:z modell) erwartet.

Im Rahmen des Teilnahmewettbewerbs hat der Bewerber zunächst in einem Kurzkonzept (Projektskizze) sein methodisches Vorgehen, seine Strategie zur Zielerreichung, die Plausibilität des vorgesehenen L?sungsansatzes und sein Kommunikationskonzept bei der Umsetzung in der Praxis zusammenzufassen. Dabei sind die wesentlichen Abfolgeschritte aus seiner Sicht darzustellen. Die vorgesehene Entwicklung eines wissenschaftlichen Testierungsverfahrens ist zu skizzieren. Ferner sollen insbesondere Vorschläge erbracht werden, in welcher Form und in welchem Umfang die Fragebögen in den Ressourcenbereichen Arbeitsverhalten, Sozialverhalten und Motivation nach Testvalidierung im Alltag der Jobcoaches

eingesetzt, bearbeitet und fortentwickelt werden sollen.

e) ggf. Anzahl, Gr??e und Art der einzelnen Lose: Keine Lose

f) ggf. Zulassung von Nebenangeboten Keine Nebenangebote

g) etwaige Bestimmungen über die Ausführungsfrist Beginn: 01.01.2011

h) Bezeichnung und Anschrift der Stelle, die die Unterlagen abgibt oder bei der sie eingesehen werden können: Pro Arbeit ? Kreis Offenbach ? AöR

Vorstand

Werner-Hilpert-Straße 1

63128 Dietzenbach

i) Teilnahme- oder Angebots- und Bindefrist

Teilnahmefrist: 15.12.2010 ? 12.00 Uhr

Angebotsfrist: 22.12.2010 ? 12.00 Uhr

Bindefrist: 23.12.2010

Die eingegangenen Teilnahmeanträge werden zunächst nach Maßgabe der Eignung (Fachkunde, Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit; vgl. Ausführungen unter Punkt L) geprüft.

Die Kurzkonzepte / Projektskizzen der geeigneten Bewerber wird anhand der gleichberechtigten Kriterien Methodisches Vorgehen, Strategie zur Zielerreichung, Plausibilität des L?sungsansatzes und Kommunikationskonzept geprüft und bewertet.

Die besten drei Bewerber werden im weiteren Verfahren berücksichtigt. Nach Ablauf der Teilnahmefrist werden mit den besten drei geeigneten Bewerbern Vertragsverhandlungen über die Ausgestaltung des Testierungsverfahrens durchgeführt. Die Gespräche sollen zum Ende der 50. Kalenderwoche 2010 erfolgen. Es wird sodann zur verbindlichen Abgabe eines Angebots auf der Grundlage des Verhandlungsverfahrens

aufgefordert. Ablauf der Angebotsfrist ist der 22.12.2010 - 12.00 Uhr. Der Zuschlag erfolgt bis zum 23.12.2010.

j) Höhe ggf. geforderter Sicherheitsleistungen: Keine

k) Wesentliche Zahlungsbedingungen oder Angabe der Unterlagen, in denen sie enthalten sind

Es gelten die Vorschriften der VOL/B.

l) die mit dem Angebot oder dem Teilnahmeantrag vorzulegenden Unterlagen, die der Auftraggeber für die Beurteilung der Eignung des Bewerbers oder Bieters verlangt Zur Beurteilung der Eignung sind vom Bewerber in den Anlagen Angaben und Erklärungen zur Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit zu machen bzw. anzugeben. Diese Unterlagen sind auf der Homepage der Auftraggeberin http://www.proarbeit-kreis-of.de unter dem Punkt ?Ausschreibungen? hinterlegt.

Fachkundig ist ein Bewerber, der umfassende und aktuelle Erfahrungen, Kenntnisse und Fertigkeiten für die zu erbringenden Leistungen nachweist, um diese fachgerecht vorzubereiten und auszuführen. Der Nachweis der Fachkunde ist erbracht, wenn die Entwicklung, Konzeption und Umsetzung wissenschaftlicher Testierungsverfahren in Verbindung mit arbeitsmarktpolitischen Instrumenten und/oder vergleichbare

Leistungen vom Bewerber oder dem von ihm beauftragten Personal durchgeführt wurden. Als vergleichbare Leistungen sind insbesondere begleitende wissenschaftliche Beratungsleistungen in Kombination mit arbeitsmarktpolitischen Instrumenten anzusehen. Die Durchführung arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen

(SGB II / SGB III) reicht hingegen für sich genommen nicht aus; zwingend erforderlich ist, dass Fachkunde bezüglich beider Komponenten besteht. Es wird etwa auf die Möglichkeit einer Bieter-/Bewerbergemeinschaft mit wissenschaftlichen und beratenden Mitgliedern hingewiesen.

Leistungsf?hig ist ein Bewerber, der nachweist, dass er den Auftrag fachlich einwandfrei

und fristgerecht ausführen kann.

Es wird eine Eigenerkl?rung zur beabsichtigten Personalausstattung verlangt.

Es wird eine Eigenerkl?rung darüber verlangt, dass über das Vermögen kein Insolvenzverfahren eröffnet bzw. kein entsprechender Antrag auf Eröffnung mangels Masse abgelehnt worden ist.

Zuverl?ssig ist ein Bewerber, der eine ordnungsgemäße Vertragserfüllung und Betriebsführung nachweisen kann und die für die Art der Geschäfte geltenden ?ffentlichrechtlichen Vorschriften einhält.

Es wird eine Eigenerkl?rung darüber verlangt, dass der Bewerber der Verpflichtung zur Zahlung von Löhnen und Gehältern, Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß nachgekommen ist.

Es wird eine Eigenerkl?rung darüber verlangt, dass der Bewerber keine schwere strafrechtliche Verfehlung bzw. keinen Verstoß gegen das GWB begangen hat.

Es wird eine Eigenerkl?rung darüber verlangt, dass der Bewerber nicht wegen illegaler Beschäftigung von Arbeitskräften zu einer Freiheitsstrafe von mehr als drei Monaten bzw. einer Geldstrafe von mehr als 90 Tagess?tzen verurteilt oder mit einer Geldbuße von mindestens 2.500 Euro belegt worden ist.

Es wird eine Eigenerkl?rung darüber verlangt, dass innerhalb der letzten zwei Jahre keine temporäre Auftragssperre verhängt wurde.

Es wird eine Eigenerkl?rung darüber verlangt, dass die ?Technologie von L. Ron Hubbard? oder Inhalte von (als gefährlich eingestuften) Sekten oder vergleichbaren Organisationen weder angewendet, unterrichtet, gelehrt noch in sonstiger Weise verbreitet wird.

Es wird eine Eigenerkl?rung zur ordnungsgemäßen Beauftragung von Subunternehmern

verlangt.

Nicht berücksichtigte Teilnehmer werden informiert. Bieter, deren Angebote nicht berücksichtigt

werden, erhalten gemäß ? 19 VOL/A 2009 eine Mitteilung.

DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen