DTAD

Ausschreibung - Nachrichtensatelliten in München (ID:10189840)

Auftragsdaten
Titel:
Nachrichtensatelliten
DTAD-ID:
10189840
Region:
80686 München
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
20.11.2014
Frist Angebotsabgabe:
15.12.2014
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
FOBP Fraunhofer on-Board Processor: Entwicklung, Bau und Test. FOBP – Fraunhofer On-Board-Prozessor: Entwicklung, Bau und Test. Projekt Heinrich Hertz. Projektziel der Heinrich Hertz-Mission ist...
Kategorien:
Sonstige Maschinen, Geräte
CPV-Codes:
Nachrichtensatelliten
Vergabe in Losen:
nein
Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  395463-2014

Auftragsbekanntmachung

Lieferauftrag Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Fraunhofer Gesellschaft e. V.
Hansastraße 27c
Zu Händen von: Anja Bohnhorst
80686 München
DEUTSCHLAND
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: http://www.fraunhofer.de
Elektronischer Zugang zu Informationen: http://www.deutsche-evergabe.de
Elektronische Einreichung von Angeboten und Teilnahmeanträgen:
http://www.deutsche-evergabe.de
Weitere Auskünfte erteilen: Fraunhofer Gesellschaft e. V. über
Vergabeportal deutsche – eVergabe
Wilhelmstraße 20-22
65185 Wiesbaden
DEUTSCHLAND
Internet-Adresse: http:////www.deutsche-evergabe.de
Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: Fraunhofer Gesellschaft e. V. über Vergabeportal eVergabe Wilhelmstraße 20-22 65185 Wiesbaden DEUTSCHLAND Internet-Adresse: http:////www.deutsche-evergabe.de Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: Fraunhofer Gesellschaft e. V. über Vergabeportal eVergabe Wilhelmstraße 20-22 65185 Wiesbaden DEUTSCHLAND Internet-Adresse: http:////www.deutsche-evergabe.de
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Sonstige: Forschungsgesellschaft e. V.
I.3) Haupttätigkeit(en)
Sonstige: Forschung und Entwicklung
I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Auftragsgegenstand
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
FOBP Fraunhofer on-Board Processor: Entwicklung, Bau und Test.
II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Lieferauftrag Kauf Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Erlangen. NUTS-Code DE252
II.1.3) Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum
dynamischen Beschaffungssystem (DBS) Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
FOBP – Fraunhofer On-Board-Prozessor: Entwicklung, Bau und Test. Projekt Heinrich Hertz. Projektziel der Heinrich Hertz-Mission ist es, eine eigenständige deutsche Satelliten-kommunikations-Mission 2018 zu starten. Deutschland hat vor mehr als 15 Jahren den letzten Kommunikationssatelliten gebaut und betrieben. In den Jahren danach hat man sich zunehmend auf die Subsystemebene beschränkt. Bei dieser Mission soll ein Teil der Nutzlast kommerziell eingesetzt werden. Der zweite Teil soll der deutschen Raumfahrtforschung und –industrie eine Plattform im geostationären Orbit bieten, um Technologieexperimente und eine In-Orbit-Verifikation diverser Projekte durchführen zu können. Zu diesem Teil der Nutzlast gehört unter anderem ein On-Board-Prozessor (OBP) der Fraunhofer Gesellschaft (FhG), mit dem diese eigene Experimente durchführen wird. Ziele der Fraunhofer Mission. Die Fraunhofer-Gesellschaft will die folgenden Missionsteile durchführen: 1. Breitbandige Kommunikation im Ka-Band zu mobilen oder mindestens nomadischen Endgeräten. Dazu müssen sowohl auf dem Satelliten als auch auf dem Boden die entsprechenden Technologien entwickelt und integriert wer-den. Die Mission dient dazu, neuartige Modulationen und Wellenformen entsprechend zu testen und auf ihre Verarbeitungsfähigkeit auf dem Satellit zu überprüfen. Daneben sollen auch Verfahren im Bereich des On-Board Switchings bis hin zu IP über Satellit experimentell untersucht werden. 2. Rekonfiguration der Prozessor-Plattform, um eine maximale Flexibilität zu gewährleisten. Damit bietet sich die Möglichkeit, zukünftige Entwicklungen standardisierter Übertragungsverfahren nachträglich zu implementieren. 3. In-Orbit-Verifikation eines Strahlungssensors basierend auf einem Speichermodul. 4. Breitbandige Kommunikation, um für Veranstaltungen der Fraunhofer-Gesellschaft eine Zuspielmöglichkeit über Satellit zu erhalten. 5. Navigation durch Auswertung der Korrelation einer bekannten Sequenz, die von dem Satelliten ausgesendet wird. Zentraler Punkt für die Fraunhofer Gesellschaft ist die Demonstration von kompletten Diensten und Anwendungen, also vom Anbieter bis hin zum Endnutzer. Erwartete Teilleistungen Die Entwicklung und Produktion des Fraunhofer On-Board-Prozessors (FOBP) wurde von der Fraunhofer Gesellschaft in mehrere Phasen aufgeteilt. Entsprechend der oben genannten Ausschreibung (1) von Fraunhofer bezieht sich das vorliegende Lastenheft auf die sogenannte Phase C/D – Detaillierte Definition, Qualifikation und Produktion, die die Weiterentwicklung, Fertigung, Integration, Verifikation und Test sowie Produktsicherung und Dokumentation für die Modelle: Structural und Thermal Model (STM), Engineering Model (EM), Engineering and Qualification Model (EQM) und Proto-Flight Model (PFM) beinhaltet. Folgende Teilleistungen sind vom Bieter anforderungskonform zu erbringen. Eine detaillierte Beschreibung findet sich in (1). Projektmanagement: Projektmanagement über die zu erbringenden Teilleistungen, Dokumentationsreview der Phase B – Dokumente, Review-Dokumentation Support, Produktsicherung: Umsetzung des Konfigurationsmanagement, Umsetzung des Produktsicherungsprogramms des FOBP, Übernahme des Produktsicherungsmanagements des FOBP und GSE, Übernahme der Quality Assurance des FOBP, Unterstützung bei Überwachung von EEE-Bauteilen, Engineering: System Engineering Support (Unterstützung bei der Konzeptionierung und Realisierung des FOBP), MAIT Engineering, Analysen (Thermal, Struktur), Finalisierung des Boxdesign, Finalisierung des Power Supply Konzeptes, Produktion der mechanischen Struktur bzw. der Rahmen der Box (STM, EQM, PFM), Erarbeitung des GSE Designs, Erarbeitung des MGSE Designs, Design des EGSE, Leiterplattenproduktion und Test, Leiterplattenbestückung und Test, MGSE Produktion, EGSE Produktion, Coating, Gesamtboxintegration des EM, EQM und PFM, Funktionale und Performance Tests, Umwelttests, Koordination und Durchführung der Qualifikations- bzw. Acceptance Tests.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
35631100
II.1.7) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
II.1.8) Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9) Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2) Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
1.
II.2.2) Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.3) Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.3) Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Laufzeit in Monaten: 1 (ab Auftragsvergabe)
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben
III.1) Bedingungen für den Auftrag
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften: Siehe Verdingungsunterlangen.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird: Falls zutreffend für Bietergemeinschaften: Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigten Vertreter.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: ja Darlegung der besonderen Bedingungen: Die unter III.2) geforderten Unterlagen sind spätestens bis zu dem unter IV.3.4) genannten Termin vollständig vorzulegen. Unvollständigkeit kann zum Ausschluss führen. Bei evtl. Einsatz von Subunternehmern sind diese mit dem Angebot zu benennen. Ihre Eignung ist ebenfalls anhand der aufgeführten Unterlagen nachzuweisen. Ferner ist ihr Anteil am Auftragsgegenstand darzulegen und zu bestätigen, dass sie im Auftragsfall zur Verfügung stehen. Nach Prüfung der Teilnahmeanträge müssen erfolgreiche Bewerber die Geheimhaltungsvereinbarung unterzeichnet retourieren; vorher erfolgt keine Freigabe zum Leistungsverzeichnis-Download. Die entsprechende Vereinbarung wird bei der Deutschen e-Vergabe (www.deutsche-evergabe.de) als Download zur Verfügung gestellt.
III.2) Teilnahmebedingungen
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Mehrjährige unternehmerische Tätigkeit in der Branche: Luft- und Raum-fahrttechnik [Auszug Handelsregister, Firmenprofil, Umsätze letzten 3 GJ.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: — Eigenerklärung über das ordnungsgemäße Abführen von Steuern und Abgaben sowie Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung, — Eigenerklärung, dass weder ein Insolvenzverfahren in Eröffnung ist, eröffnet wurde oder mangels Masse abgelehnt wurde, noch dass sich das Unternehmen in Liquidation befindet, — Eigenerklärung, dass nachweislich keine schweren Verfehlungen begangen wurde, die die Zuverlässigkeit als Bewerber in Frage stellen.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: — Anbieter von raumfahrtspezifischen Entwicklungs- und Konzeptionierungsleistungen, Fertigung und Erprobung von Luft- und Raumfahrtkomponenten, Konstruktionsleistungen und Dokumentation (Beschreibung der Schwerpunkttätigkeiten), — Referenzen von erfolgreich umgesetzten Raumfahrtentwicklungen (Nennung und Kurzbeschreibung von Projekten, die nicht der Geheimhaltung unterliegen), — umfassende Kenntnisse im ECSS-Regelwerk (Selbstauskunft), — umfassende Kenntnisse des General Equipment Requirements Document (GERD) for the Small GEO Satellite (Selbstauskunft; ggf. Projektnennung im Zusammenhang mit GERD), — Kenntnisse in der Planung und Durchführung von Manufacturing, Assembly, Integration and Test (MAIT) Prozessen in der Raumfahrt (Selbstauskunft; ggf. Nennung und Kurzbeschreibung von Projekten, die nicht der Geheimhaltung unterliegen), — Vorhaltung von Ausrüstung und Personal für die Umsetzung von Arbeiten nach ECSS-Anforderungen, speziell ISO-8 Reinraum (Kurzbeschreibung der Ausrüstung (Labore) für MAIT-Prozesse, Listung der im Engineering tätigen Mitarbeiter inkl. Berufserfahrung und erworbener Zertifikate, Beleg(e) Reinraum nach ISO-8), — Implementiertes und umgesetztes sowie auf die Belange der Raumfahrtindustrie ausgerichtetes Qualitätsmanagementsystem auf Basis von EN/AS 9100 ff. inklusive Zertifizierungen (Kopie der Zertifikate), — Erfahrungen bei der Vorbereitung und Durchführung von Testkonzepten nach MIL-STD und ECSS-Standards (Selbstauskunft), — umfangreiche Erfahrungen bei der Umsetzung von Schaltungs- und Layoutentwicklungen von digitalen und analogen Schaltungen (Selbstauskunft; ggf. Projektbeschreibungen), — raumfahrtspezifische Erfahrungen bei der Integration von elektronischen Baugruppen und mechanischen Teilen (Selbstauskunft; ggf. Nennung und Kurzbeschreibung von Projekten, die nicht der Geheimhaltung unterliegen), — Erfahrungen im GSE- und EGSE-Design-Entwicklungen, der Produktion und Testung (Selbstauskunft; ggf. Nennung und Kurzbeschreibung von Projekten, die nicht der Geheimhaltung unterliegen), — wünschenswert sind Erfahrungen bei der Konstruktion und Simulation der thermischen und mechanischen Eigenschaften eines Boxdesigns von On-Board Prozessoren inklusive der Entwicklung und Simulation von passiven Wärmeableitungskonzepten (Selbstauskunft; ggf. Nennung und Kurzbeschreibung von Projekten, die nicht der Geheimhaltung unterliegen).
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Verfahrensart
IV.1.1) Verfahrensart
Nichtoffen
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden Geplante Mindestzahl 5: und Höchstzahl 8 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Gemäß den unter III.2) geforderten Unterlagen.
IV.2) Zuschlagskriterien
IV.2.1) Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3) Verwaltungsangaben
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
BM 044/242186/Bon-BaMa
IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung Kostenpflichtige Unterlagen:
nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
15.12.2014 - 12:00
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3) Zusätzliche Angaben
Bewerber unterliegen mit der Angebotsabgabe auch den Bestimmungen über nicht berücksichtigte Angebote (VOL/A 22 EG). Die Nutzung der eVergabe-Plattform ist kostenpflichtig.
VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammern des Bundes beim Bundeskartellamt Villemomblerstraße 76 53123 Bonn DEUTSCHLAND Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren Vergabeprüfstelle des BMBF Referat Z 23 Heinemannstraße 2 53175 Bonn DEUTSCHLAND
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Solange ein wirksamer Zuschlag (Vertragsschluss) noch nicht erteilt ist, kann als Rechtsbehelf ein Nachprüfungsantrag bei der unter VI.4.1) genannten Stelle gestellt werden. Bewerber/Bieter müssen Vergaberechtsverstöße unverzüglich bei der unter I.1) genannten Vergabestelle rügen, bevor sie einen Nachprüfungsantrag stellen. Wir weisen ausdrücklich auf die Antragsfrist des § 107 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) hin. Bieter, deren Angebote nicht berücksichtigt werden sollen, werden vor dem Zuschlag gem. § 101a GWB informiert.
VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
18.11.2014
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen